SchlagwortLiebe

OSTERSTRICK-HÄSCHEN // DIY

„Knit happens“

Mein Strickhäschen – Post vom letzten Jahr, frisch überarbeitet und euch nun nochmals brühwarm aufgetischt. Mein Beitrag hat sich nämlich einfach selber gelöscht! Sowas passiert (mir) in dieser virtuellen Welt. Aber auch, weil sich bei den aktuellen Aussentemperaturen noch viel lieber stricken lässt. Weiterlesen„OSTERSTRICK-HÄSCHEN // DIY“

LIEBE ZUM MITNEHMEN // FREE DOWNLOAD

Im Ernst. Wir brauchen keinen Valentinstag, der uns daran erinnert, unseren Liebsten zu zeigen, dass wir sie lieben. Wir brauchen doch keinen Tag und nichts und niemand, um auszusprechen, was unser Herz fühlt! Und ja, ich kann es sogar verstehen, dass sich mancher Mensch (meist männliche Menschen, irgendwie) inmitten einer fiesen Floristenlobby-Verschwörung vermutet und gerade deshalb zum Trotz und erst recht am 14. Februar KEINE Liebesbriefe schreibt und schon gar KEINE Blumen kaufen mag. Veräppeln lässt sich ja keiner gern.

Ja, ihr seht, so ganz Valentin bin ich nicht… auch nicht Halloween und schon gar nicht Fasching. Überall, wo´s auf Kommando krachen soll, macht mein Ich so: Och nö.

Aber weil ich finde, dass Liebe immer geht, dass von Liebe nie genug da sein kann und dass die Welt definitiv mehr Liebe braucht, habe ich heute für euch „Liebe zum mitnehmen“! 
AUSDRUCKEN – EINSCHNEIDEN – AUFHÄNGEN – LIEBE SÄEN – SICH FREUEN!

Download here!

Ich würde mich freuen, wenn die eine oder andere auf ihrem Weg durch den Alltag einfach mal bissl Liebe sät. Immer lustig, was neues ausprobieren und gucken, was passiert.
Denn: laf is al wi niid.
Sandra

Verlinkt mit
Danke.

LINZERTORTE // GLUTENFREI // REZEPT


Als wir vor ein paar Wochen durchs Salzburgerland in die Berge getuckert sind, fuhren wir an Linz vorbei. Linz. Da war doch was. Mir lief das Wasser im Mund zusammen. Mmmhh, Linzertorte. (Im Ernst: Ich habe ja gedacht, dass die Linzertorte so ein Schweizer Dings ist… Ich weiss, ich weiss, kein Linz in der Schweiz, aber die Berliner/Krapfen kommen ja auch nicht aus Berlin und die Wiener Würstel sind Frankfurter. Eben.) Weiterlesen„LINZERTORTE // GLUTENFREI // REZEPT“

POPCORNWESTE (ODER WAS FEINES FÜR DIE KINDER)

Ich bin nicht Öko. Aber als meine Kinder zur Welt gekommen sind, ja, da wollte ich meine kleinen, zauberhaften Babys am Liebsten nur in Wolle und Seide hüllen. Ich wollte, dass meinen Kinder warm ist, aber nicht schwitzig, das Material der Kleidchen sollte ihrer zarten Babyhaut schmeicheln. Ich mochte Sachen mit maximaler Bewegungsfeiheit ohne Ziepen und Einengen. Ich habe es nicht übers Herz gebracht, mein Baby in eine Jeans zu stecken. Das ging einfach nicht. Ach ja, und ich fands schön, wenn die Sachen schön waren… 

Noch heute, ein paar Jahre später, möchte ich meine Kinder am Liebsten in Wolle und Seide… Ja, ja, ich weiss. Die wollen jetzt selber bestimmen, was sie anziehen wollen und so kommt es, dass wir hin und wieder in einen Interessenkonflikt geraten. Und weil es sauschwierig ist, schöne, bezahlbare Sachen aus feinen, wertvollen Materialien für Kinder zu bekommen, muss ich ab und an die Stricknadeln selber schwingen oder mich an die Nähmaschine setzen und was aushecken, was die Bedürfnisse und Geschmäcker aller Beteiligten bedient.
Und so ist neulich die Popcornweste für die Kleine entstanden: Wunderschöne naturbraune Schurwolle mit Yak, wärmend und kuschelig, nicht einengend oder störend beim Spielen und schnell drüber gezogen, wenn es kühler ist. 
Zugegeben, nach den ersten gestrickten Hubbeln habe ich mich für dieses Projekt verflucht (wie immer mal wieder…). Aber beim Stricken ist es ja ein bisschen wie beim Schneeschippen oder beim Aufräumen. Man fängt mal an und kurz darauf denkt man, dass man nie im Leben fertig wird. Aber: Schritt für Schritt für Schritt und irgendwann wird’s gut. 
Die Kleine ist in die Weste geschlüpft, hat lange mit den Fingern über die „Popcorns“ gestreichelt und meinte dann: „Das hast du sehr söön gemacht, Mama.“
Hach, mein Herzt geht auf!

Hauptsache, es wird gschmust

 
Vor zwanzig (das klingt aber auch…) Jahren weilte ich am 14. Februar in Kalifornien… Sozusagen mein erster Valentinstag, hardcore. Schon Wochen vor dem Tag der Lovebirds waren die Geschäfte in Pink getaucht, Herzen überall und Glitzer, Glimmer, Trallala, soweit das Auge reichte. Man schöpfte aus dem Vollen.

Meine damaligen Roommates waren voller Vorfreude und planten Tage vorher,  welcher Typ, welches Kleid, die Schuhe oder vielleicht doch andere, die Haare so und das Make-up dann so. Alles sollte passen, am Abend des 14. Februars. Ich (ein bisschen unromantisch) staunte ob dem Aufwand für eine Pizza an der Ecke mit einem Typen, der mit einer in Glitzer getünchten Rose aus der Tankstelle vor der Türe stand. ABER ich fand es auch schön, wie die Girls sich zurecht machten, sich freuten und gackernd los zogen wie Prinzessinnen auf Zucker. Es hat was Schönes, dass in dieser verrückten Welt „ein Tag der Liebenden“ Platz findet. Und ja, ich finde, Hauptsache es wird gschmust (sagt man so, hier…).
Einen Tag voller Liebe, Wohlwollen und Freude wünsche ich uns allen.

Meine Lovebirds auf dem Bild sind übrigens aus Berlin zu uns geflattert und pfeifen innig ihre Liebesschwüre. Danke dir, liebe Grit!