SchlagwortRezept

HOLUNDERSIRUP // REZEPT


Holunder und Zitrone sind unser Dreamteam im Mai

Rund um unser Haus stehen Hollerbüsche, die uns einlullen in ihren üppigen Duft. 10 Dolden (ohne Läuse… denn auch die lieben Holunder) haben wir gepflückt und diese eingelegt für Sirup. Und kaum war der Sirup gekocht und in Flaschen gefüllt, war er auch schon wieder leergetrunken. Da müssen wir wohl nochmals für Nachschub sorgen…

Weiterlesen„HOLUNDERSIRUP // REZEPT“

EINATMEN – ABTAUCHEN // BLÜTENBAD DIY


Einatmen – Abtauchen

Früher, jahaha, da habe ich mir ab und zu ein Bad gegönnt. Im warmen, wohlriechenden Badewasser gelegen, gelesen, getrunken, meine Musik gehört, den Gedanken nachgehangen und entspannt. Heute gönne ich mir das nur noch sehr selten. Nämlich gerade kurz bevor ich voll schlapp mache, krieche ich niesend und hustend in die Wanne, in der stillen Hoffnung, so vielleicht doch noch der Bettruhe zu entfleuchen. Als liessen sich die Viren abwaschen. Oder aber, ich bade mit meinen zwei Kindern… Das ist natürlich lustig, aber was vollkommen anderes. Manch eine von euch kennt das vielleicht? Weiterlesen„EINATMEN – ABTAUCHEN // BLÜTENBAD DIY“

OSTERTÄUBCHEN ZUM FRÜHLINGSBEGINN // REZEPT

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer… aber ein lecker Täubchen zaubert schon mal prima Frühlingsgefühle.

Heute ist Frühlingsbeginn. Man kann es kaum glauben, denn draussen tanzen die Flocken und wir schlottern. Der Winter hat das Land nochmals weiss zugedeckt und schickt eisig kalten Wind, von dem ich mich eigentlich schon verabschiedet hatte.
Ein kleiner Trost: unsere leckeren Brot-Vögelchen, die auf den Tellern vom Frühling gurren und uns daran erinnern, dass er irgendwo da draussen ist und wartet. Mit Sonne und warmen Lüftchen, mit diesem Duft des Neubeginns und seiner ganzen Farbpalette, mit der er im Nu eine neue Welt aufmalt. Mmmh, ich freue mich, denn mein Gedankenvorrat des letzten warmen Sommers geht langsam zur Neige.

Weiterlesen„OSTERTÄUBCHEN ZUM FRÜHLINGSBEGINN // REZEPT“

HUSTENLUTSCHER // REZEPT

Lange war es ruhig an der Erklältungsfront. Kolossal naiv, zu denken, dass für einmal einer dieser vielen Kelche an uns vorübergezogen ist. Er hat sich einfach nur ein bisschen länger Zeit gelassen. Seit vorgestern hustet´s. Mit Tee, Bienenwachswickeln, massierten Füssen und viel Liebe versuchen wir, das Schlamassel so gut es geht in Schach zu halten. Denn schon nur das Tätig-sein vermittelt uns das Gefühl von „Bald ist alles wieder gut“. 
In Berlin gab es eine Apotheke bei uns ums Eck, da konnte man Hustenlollis kaufen. Giftrot und sehr süss. Und ja, für Kinder, die noch zu klein sind, um Hustenpastillen zu lutschen, ist der Lolli eine super Alternative. Ab und zu, wenn mein Sohn stark hustete, gingen wir also in die Apotheke, und er durfte sich einen dieser Lollis kaufen. Alleine schon das Auspacken des Lutschers liess ihn gesunden. Ein rotes, rundes, süsses Stück vom Glück.
Obschon die Kinder nun grösser sind, Hustenbonbos lutschen könnten und wir ja eigentlich aus dem Land der Erfinder der legendäääären Kräuterbonbons kommen, haben wir uns heuer unsere eigenen Lollis zusammengebraut. Sehr einfach, mit Zutaten, die man eigentlich eh so in der Küche hat.

Hier ist unser einfaches Rezept für Husentlutscher, Hustenschlenker oder Hueschtäschläckschtängel.

Ihr braucht:
– 1 EL getrockneter Thymian (ich habe welchen aus der Apotheke benutzt, ihr könnt jedoch auch den Tee aus den Beuteln verwenden)

– 1 EL getrockneter Spitzwegerich (auch aus der Apotheke)

– 1 EL Honig
– 100 g Rohzucker 
– 1 EL Zitronensaft
– Wasser
– eine beschichtete Pfanne
– Holzkelle
– Backpapier, um die Zuckermasse aufzutropfen
– Holzspiesschen (das spitze Ende bitte abgetrennt), Holzstiele, die man im Sommer fürs Eis braucht oder diese papierenen Sticks für die CakePops.
– Butterbrotpapier, um die Goldtröpfchen einzuwickeln, damit sie nicht aneinanderkleben

Und so wird es gemacht:

– Übergiesse den Thymian und den Spitzwegerich in einer Tasse mit siedendem Wasser. Ich habe die Kräuter 15 Minuten darin ziehen lassen. Das ergibt einen starken Sud, der aber dann, zusammen mit dem Zucker und dem Honig, nicht zu intensiv wird. Dann seihst du die Kräuter ab.

– Gib 1/2 dl des Kräutersudes in eine beschichtete Pfanne
– Koche den Sud mit dem Zucker, dem Zitronensaft und dem Honig unter stetem Rühren auf
– Es passiert irgenwie lange nichts, und grad bevor man denkt, das wird nix, karamellisiert der Zucker dann doch noch. Wenn die Zuckermasse wie Honig von der Kelle tropft, ist der Zeitpunkt gekommen.

Vorsicht: Die Zuckermasse ist wahnsinnig heiss und klebrig! 

– Tropft die Masse auf das Backpapier und legt in jeden Kräutertropfen einen Stil.
– Lasst die Lutscher auskühlen und trocknen und löst sie dann vorsichtig vom Backpapier
– wickelt sie in Butterbrotpapier, so kleben sie nicht aneinander.

Ihr habt keine Holzspiesse im Haus? Dann lasst die Zuckermasse ohne Stil trocknen und lutscht die Bonbons einfach so. 

Bonbons heissen in der Schweiz übrigens Zältli und hier in Wien sind es die Zuckerl (ausgesprochen als: Zuckal) 

Klar, dass beim Anblick der Lutscher plötzlich alle ein bisschen vor sich hin hüstelten… Aber eben, manchmal braucht ja auch die Seele ein Stück vom Glück. 

Tschüssi du Husten! Und kannst ruhig da bleiben, wo der Pfeffer wächst!
Bleibt gesund und lustig.
Alles Liebe, Sandra
Thymian
Ist ein guter Schleimlöser (oh, Thymian, das soll ein Kompliment sein!) und erleichtert das Abhusten.
Spitzwegerich
Lindert den lästigen Hustenreiz und stärkt die Abwehrkräfte 
Salbei
Hilft bei trockenem Husten und Reizhusten, sowie bei Halsschmerzen und kann anstelle von Thymian in die Zuckal.
Anstelle des Kräutersudes könnte man die getrockneten Kräuter auch so, oder gemörsert, direkt mit dem Zucker aufkochen. Ich weiss aber von meinen Lütten, dass, sogleich die was Grünes, womöglich Stückiges irgendwo entdecken, sofort der entsetze Blick folgt: „Mama, da ist was Grünes drin. Bäääk! “ Deshalb der Sud…
Zucker
Anstelle des Rohzuckers könnt ihr auch Birkenzucker verwenden. Bestimmt besser für die Zähne!
Honig
Honig wirkt antiseptisch und hilft optimal bei Erkältungen. Leider aber verliert er all seine hilfreichen Eigenschaften, wenn er über 40°C erhitzt wird. Also auch, wenn man ihn in zu heissen Tee mischt. Dann wirkt der Honig zwar noch süssend, aber seine Wirkstoffe gehen leider flöten. Trotzdem habe ich etwas Honig in die Lutscher gemischt. Diesmal einfach nur für den Geschmack.
Wenn euer Kind stark oder lang hustet, wenn es fiebert oder es nicht fit ist, dann geht bitte zum Arzt. Dieses Rezept ersetzt auf gar keinen Fall den Gang zum Arzt. Obschon die Rezeptur sorgfältig erarbeitet wurde, erfolgen alle Angaben ohne Gewähr.

Verlinkt mit den naturkinder // freutag
Mit liebem Dank

LINZERTORTE // GLUTENFREI // REZEPT


Als wir vor ein paar Wochen durchs Salzburgerland in die Berge getuckert sind, fuhren wir an Linz vorbei. Linz. Da war doch was. Mir lief das Wasser im Mund zusammen. Mmmhh, Linzertorte. (Im Ernst: Ich habe ja gedacht, dass die Linzertorte so ein Schweizer Dings ist… Ich weiss, ich weiss, kein Linz in der Schweiz, aber die Berliner/Krapfen kommen ja auch nicht aus Berlin und die Wiener Würstel sind Frankfurter. Eben.) Weiterlesen„LINZERTORTE // GLUTENFREI // REZEPT“