MonatDezember 2017

WEIHNACHTEN IM WALD

Ich gebe zu, ich gehörte früher zu den klassischen Weihnachtsmüffelern. Ich hab zwar mitgemacht – dem Frieden zuliebe – aber gemocht habe ich Weihnachten viele Jahre lang nicht wirklich. Zu viel Konsum, zu viel Gesinge wo sonst nie Gesinge war, zu viel Lametta und für meinen Geschmack zu wenig Fleisch am Knochen (schweizerische Redewendung für substanziell). Heute glaube ich, dass mein Unbehagen ein Glück war. Denn, wie sonst hätte ich mein eigenes Weihnachtsding finden können? 

Spätestens, wenn man Eltern wird, kommt man ins Nachdenken, wie man mit sich und dem Dezember ins Reine kommt. 

Entweder man lässt die Feierlichkeiten und ignoriert das ganze Trallalla oder man findet einen Weg zu Traditionen, die stimmig sind und zu einem passen. Tja, und da ich Kinder habe, habe ich mich entschieden, geliebte Bräuche beizubehalten und überdies neue zu finden, die ich gerne zu meinen werden lasse. So sind daraus meine Lieblingsbande-Traditionen entstanden. Eine davon ist das Verbringen der Weihnachtstage rumlümmelnd im Schlafanzug… Eine ganz besonders schöne aber ist die Waldweihnacht: 

Schon mit meinen Kindergartenkindern habe ich jeweils im Wald gefeiert und diese Abenteuer als so glücksbringend, natürlich und unvergesslich erlebt, dass ich es einfach nicht mehr missen will.

Wenn man, wie wir, verliebt, versunken und immer auftankend durch den Wald streicht, ist es klar, dass man auch Weihnachten im Wald verbringt. Es ist feierlich, in Ruhe und Stille die mitgebrachten Gaben auszubreiten. Die Kinder haben Vogelfutter vorbereitet, welches wir an die Äste hängen und natürlich auch welches für die gefiederten Naschkatzen, die gerne vom Waldboden picken. Nüsse für das Eichhörnchen, Heu für die Rehe, Äpfel für die Amseln, die Rotkehlchen und die Hasen. Der Grosse hätte gerne noch Speck und Wurst für den Fuchs und Käse für die Krähe mitgebracht… Ein Weihnachtsbuffet, sozusagen. Nun gut, in diesem Jahr werden sich die zwei mit dem begnügen müssen, was wir hergerichtet haben.
Wenn alles bereit ist, rufen wir die Tiere: Kommt, ihr Hasen, Rehe und Vögel, komm Fuchs und Eichhörnchen. Wir lauschen in die Stille. War da nicht ein Rascheln? Ein Knacken? 

Wir stimmen Weihnachtslieder an und es ist feierlich, an diesem bescheidenen Ort, der so vollkommen ist, zu singen.

Dann essen wir selber ein Plätzchen, verspeisen es mit roten Wangen, trinken einen Schluck Tee, und sehr zufrieden machen wir uns dann wieder auf den Heimweg. Es dunkelt schon, und als wir aus dem Wald kommen sehen wir die Lichter der Stadt. Von der Waldluft erfrischt und geerdet kommen wir nach Hause. “Das war die beste Waldweihnacht”, meint der Grosse. Ja, das war Weihnachten.

Übrigens: Wenn kein Wald weit und breit bei euch in der Nähe ist, kann man auch im Park oder im Garten ein kleines Weihnachtsfest abhalten. Es sind die Natur, die frische Luft, der Wind, das geheimnisvolle Eindunklen und das gemeinsame Erleben, die so massgeblich zu dieser feierlichen Stimmung beitragen. Und im Garten dürfen die Kinder sogar den Strauch oder die Tanne mit Kerzen schmücken und diese entzünden. Das ist das Allerschönste überhaupt. 

Mit diesen Gedanken verabschiede ich mich in meine weihnachtliche Blogpause.

Von Herzen wünsche ich euch und euren Liebsten warme, lichterfüllte, glückliche und gemütliche Weihnachtstage. Dass die Augen und die Herzen leuchten.
Alles Liebe und bis bald.
Sandra

Mehr zum Waldbesuch in der Vorweihnachtszeit gibt es hier.

Verlinkt mit freutag / naturkinder
Danke.

BESEELTE WOLLSCHÄFCHEN DIY

Seit vielen Jahrhunderten wickeln die Menschen Wolle. Vom Strang der Spindel zu handlichen Wollknäueln, die verstrickt werden. Seit immer schon sitzt man zusammen, redet und wickelt Wolle. Versunken in den Bewegungen der Hände gleitet die Wolle durch die Finger. Auch Kinder wickeln. Als wäre es in den Zellen, wickeln sie Wollfäden um ihre eigenen Hände, Schnüre um Stuhlbeine, Verbandszeug tausendmal um ihr Kuscheltier, wickeln ihre Schneckenbänder um Arme und Beine, und als ich letztens den Gürtel meines Bademantels vermisste, fand ich ihn zu einem Strang gewickelt im Kinderzimmer. Darin ein wunderschöner Schatz…

Weiterlesen“BESEELTE WOLLSCHÄFCHEN DIY”

BÜCHER SIND LEBENSMITTEL – DIE WEIHNACHTSGESCHICHTE

Still, still, still,
weil’s Kindlein schlafen will.
Die Englein tun schön jubilieren,
bei dem Kripplein musizieren.
Still, still, still,
weil’s Kindlein schlafen will.

SCHNEESTURM – GESCHENKTÜTEN // DIY

Das letzte Wochenende war lang. Einerseits war Freitag ein Feiertag hier in Österreich, andererseits war die Kleine krank. Nicht schlimm zum Glück, aber doch so, dass wir die Tage drinnen verbringen mussten. Es war also genug Zeit, gemeinsam unsere Weihnachtsbücher vom obersten Regal zu kramen und eines nach dem anderen durchzublättern (ich werde später davon berichten). Und wir hatten Zeit zum Werkeln… Weiterlesen“SCHNEESTURM – GESCHENKTÜTEN // DIY”

STERNTALER (DIY)

Am Adventsbazar der Waldorfschule wird aus einem Schulzimmer jedes Jahr ein Sternenzimmer. Dort werden in aller Ruhe und in stimmungsvoller Atmosphäre Sterne gefaltet. Die letzten Jahre habe ich immer nur einen schnellen Blick geworfen und bin dann mit meinen kleinen Kinder weiter auf den Weg. Ruhe war ja eher nicht so… Dieses Jahr aber wollte der Grosse da unbedingt hin. Und als wir in das Sternenzimmer eintraten, war es, als hätte sich der Himmel aufgetan und als würde gleich das kleine Mädchen der Sterntaler aus dem Nichts kommen und die Sterne in seinem Hemdchen auffangen. Weiterlesen“STERNTALER (DIY)”

NIKOLAUS UND DAS HUNGRIGE FÜCHSLEIN

Was, wenn die frischgebackenen Lebkuchen für den Nikolaustag von einem gefitzten Fuchs stibitzt werden? Weil das hungrige Schlitzohr diesem Duft nach “Wald und nach Honig, nach Holz und nach Zimt und nach Glück” einfach nicht widerstehen kann? Was, wenn nach dem “nur mal ein kleines Bisschen probieren” dann doch plötzlich der ganze Lebkuchen aufgegessen ist? Armer Fuchs. Armer Arne, der dem Nikolaus beim Backen hilft und jetzt nochmals neuen Teig anrühren muss, damit alle Kinder einen Lebkuchen bekommen.
Weiterlesen“NIKOLAUS UND DAS HUNGRIGE FÜCHSLEIN”

ADVENTS – DUFTKRANZ (DIY)

In der dunklen Nacht ist ein Stern erwacht, leuchtet hell am Himmelszelt, schenkt sein Licht der ganzen Welt. In der dunklen Nacht ist ein Stern erwacht.

Steht ein Lieferwagen vor einem Blumengeschäft, ist es bei mir so, wie wenn ein Baum gefällt wird. Ich kann immer nicht daran vorbei gehen, ohne zu gucken und mir was mitzunehmen. Und so lief ich vor ein paar Tagen an einem Blumengeschäft vorbei und die Blumenhändlerin hat Tannäste und Seidenkiefernbunde ausgeladen, und schon wars um mich geschehen. Ein bisschen von dem und ein bisschen das. Dann habe ich unseren Thymian im Garten zurückgeschnitten und die Eukalyptuszweige aus der Blumenvase genommen und schon lag ein üppig duftendes Potpourri an Grün in unserem Wohnzimmer. 
In unserer Familie ist es Tradition, für Advent einen Kranz mit vier Kerzen aufzustellen. Früher hat meine Mutter jedes Jahr einen für die Familie gestaltet, und so mache ich es nun für meine. Ich habe nie wirklich gelernt, Kränze zu binden, vielleicht fallen sie (auch Blumenkränze im Sommer oder die aus Zweigen an Ostern) deshalb immer ziemlich wild aus. Ich tu das intuitiv und bin davon ziemlich überzeugt ;-). 

Ein Kranz zu binden nach Art der Lieblingsbande ist einfach, und die Kinder können dabei mithelfen. Ich habe euch aufgeschrieben, wie unser diesjähriger Duft – Adventskranz entstanden ist.
Ihr braucht dazu:
– Grünzeug (ich habe Tannenäste, Seidenkiefer, Eukalyptus und Thymian verarbeitet. Gerne hätte ich auch noch Rosmarin oder Lavendel dazugenommen). 
→Achtet auf jeden Fall darauf, dass ihr keine giftigen Äste verwendet. Vor allem, wenn Kinder und/oder Haustiere in eurem Haushalt leben.)
– Eine Gartenschere
– Blumendraht
– eine Zange
– einen Kranz-Rohling aus Stroh oder ihr könnt euch aus Zeitungspapier und Klebeband einen Rohling selber herstellen.
– 4 Kerzen
– 4 Stück dicker Draht oder Nägel ohne Kopf (Metallstifte), um die Kerzen auf dem Kranz gut zu befestigen
Und los gehts:

Zuerst schneidet ihr das Grün in kleine Zweige. Die Arbeit lohnt sich, denn sind die Zweige gut vorbereitet, muss man beim Binden den Kranz nicht aus den Händen legen. Mein Grosser hat mit der Gartenschere die Zweige zerkleinert, währenddem hat sie die Kleine sortiert. Mit so einem tatkräftigen und lustigen Vorbereitungsteam ist es einfach fein. Und der Duft des Grüns macht so zufrieden.

Befestigt den Blumendraht am Rohling. Und dann beginnt das Umwickeln. Die Kinder haben für mich immer kleine Sträusschen aus dem Grün vorbereitet und ich habe diese dann am Kranz befestigt. Achtet darauf, dass ihr die Sträusschen oder Zweige immer über den umwickelten Blumendraht legt, sodass dieser nicht zu sehen ist. 
Ist der Kranz umwickelt, hebt ihr die ersten Ästchen, die ihr befestigt habt, hoch, sodass ihr das letzte Grün darunter befestigen könnt. 
Da unser Kranz auf dem Tisch stehen wird, haben wir die Unterseite des Rohlings nicht mit Ästen umwickelt. Falls ihr euren Adventskranz aufhängen möchtet, umwickelt ihr natürlich auch die Unterseite.

Verknüpft nun den Blumendraht auf der Unterseite eures Kranzes oder, falls euer Kranz hängen soll, wickelt ihr das Drahtende um den gewickelten Draht.
Schon fertig und es riecht bereits sehr weihnachtlich. Wir haben da und dort noch ein Zweiglein eingesteckt, und so eine Lücke, ein Drahtstück oder eine „Unregelmässigkeit“ kaschiert… Kann ja mal passieren.
Nun werden noch die Kerzen auf den Kranz gegeben. Wir haben dieses Jahr das erste Mal Stabkerzen verwendet. Diese müssen natürlich super gut am Kranz befestigt werden. Dazu haltet ihr den dicken Draht oder die Metallstifte (Nägel ohne den Kopf) MIT DER ZANGE (Achtung, wird heiss!!!) über eine Kerzenflamme. 

Wenn der Nagel heiss ist, steckt ihr ihn mit etwas Druck in die Unterseite der Kerze. Passt auf, dass ihr den Nagel nicht durchstosst. Meine Kinder wollten unbedingt mithelfen beim Erhitzen des Stiftes, das fanden sie spannend. Die Stifte habe ich dann aber in die Kerze gedrückt, denn das ist UNBEDINGT eine Tätigkeit für Erwachsene! 
Die Kerzen könnt ihr, wenn die Metallstifte oder der Draht ausgekühlt ist, fest in den Strohkranz stecken.

Nun steht er da, unser Duftkranz. Jedes mal beim Vorbeigehen kann man Weihnachten riechen. Am Sonntag entzünden wir die erste Kerze und freuen uns darauf!
Der erste Adventskranz hing übrigens in Hamburg im “Rauhen Haus”. Der Theologe Johann Hinrich Wichern beherbergte und unterrichtete dort Waisen- und Strassenkinder. Ihnen baute er aus einem Wagenrad einen “Kranz”, an dem sie jeden Tag eine der 20 kleinen roten Kerzen und am Sonntag jeweils eine der vier grossen weissen Kerzen entzündeten. So hatten die Kinder bildhaft vor Augen, wann endlich Weihnachen ist. 
Scheint, als waren die Kinder schon im Jahre 1839 voller Vorfreude und konnten das Weihnachtsfest kaum erwarten. Es gibt doch Dinge, die sich zum Glück nie ändern.
Euch ein bezauberndes Adventswochenende, mit viel Licht und Duft und schönen Gedanken.
Alles Liebe, Sandra
verlinkt mit den createinaustria / naturkinder

vielen dank