MonatFebruar 2018

OSTERSTRICK-HÄSCHEN // DIY

“Knit happens”

Mein Strickhäschen – Post vom letzten Jahr, frisch überarbeitet und euch nun nochmals brühwarm aufgetischt. Mein Beitrag hat sich nämlich einfach selber gelöscht! Sowas passiert (mir) in dieser virtuellen Welt. Aber auch, weil sich bei den aktuellen Aussentemperaturen noch viel lieber stricken lässt. Weiterlesen“OSTERSTRICK-HÄSCHEN // DIY”

VOGELBEISL ODER VOGELFUTTER SELBERMACHEN // DIY

Es war immer nie kalt bei uns in Wien, und von diesem mickrigen Fläumchen Schnee, welches mal lag, wollen wir erst gar nicht reden. Und jetzt, wo wir endlich versöhnlich gestimmt frühlingshaft werden wollten, kommt er doch noch. DER WINTER. Menno. Mit Schnee und Kälte fegt er durch Wien, alles, was schon zu spriessen begonnen hatte, hat er einfach zugedeckt. Ein Segen für die Kinder, immerhin. 
Weil es die nächsten Tage kalt bleiben soll, sind wir dann doch noch in die Vogelfutterproduktion eingestiegen. Wir lieben es, wenn die Vögel zu uns in den Garten kommen, weil sie unseren Stadt-Alltag so sehr bereichern. Es ist schön, sie zu füttern, und es ist ausserdem voll toll und ur einfach, Vogelfutter selber herzustellen. Vor allem, wenn man so emsige Helfer hat wie ich!
Nicht alle Vögel, die im Winter hier bei uns bleiben, fliegen auf dieselben Leckereien 

Eh klar. Deshalb haben wir eine Vogelfutter-Variation hergerichtet, damit es was für alle hat. Kommt ihr Vögel, der Tisch ist gedeckt!

Körnermischung im Blumentopf

Ihr braucht:
– Körnermischung für Wildvögel, auch Nüsse, Haferflocken, Rosinen, Hagebutten
– Rindertalg (wir haben stattdessen Kokosfett benutzt und es ist sehr gut angekommen bei den gefiederten Gästen)
– ein kleiner Blumentopf
– ein verzweigter Stock, der in das Loch im Boden des Blumentopfes passt
– ein Stück Schnur 
– etwas Aluminiumfolie

Und so gehts:
– Kokosfett / Rindertalg schmelzen (nicht kochen) und die Körnermischung beigeben
– Den Stock durch das Loch im Blumentopfboden stecken, sodass das verzweigte Teil gut aus dem Blumentopf ragt. Sieht aus wie ein dürres Bäumchen. Daran werden sich die Meisen festhalten, wenn sie den Inhalt des Topfes aufpicken.
– Das Loch um den Stock mit Alufolie oder etwas Knete abdichten, dass so wenig Fett wie möglich wieder rausläuft (ich habe auch versucht, das Loch mit einem Kaugummi zu dichten… nö, ist nix)
– Die Kokosfett-Körnermischung in den Topf füllen und an der Kälte aushärten lassen
– Wenn die Mischung ausgehärtet ist, die Schnur am Stock anbringen, damit der Naschtopf aufgehängt werden kann.

Körnerküchlein
Ihr braucht:
– Körnermischung für Wildvögel, auch Nüsse, Haferflocken, Rosinen, Hagebutten
– Rindertalg (wir haben stattdessen Kokosfett benutzt und es ist sehr gut angekommen bei den gefiederten Gästen)
– Muffinpapierformen oder Silikonform
– Ihr könnt die Mischung auch in leere Nussschalen füllen, die ihr im Herbst gesammelt habt
– Schnur

Und so gehts:
– Kokosfett / Rindertalg schmelzen (nicht kochen) und die Körnermischung beigeben
– Die Mischung in die Muffinformen füllen und dazu je ein Stück Schnur in das flüssige Fett legen, damit ihr die Küchlein aufhängen könnt. Dann an der Kälte aushärten lassen.
– Papierformen von den Vogelkeksen entfernen, bevor ihr sie auftischt.

Gespickte Äpfel
Ein wunderbarer Vogelfood, den ihr auch mit Kindergruppen oder kleinen Kindern prima herstellen könnt. Eine schon beinahe meditative Tätigkeit, denn die grösseren Kinder stecken schon mal ausgeklügelte Muster mit den Kernen. Die Äpfel sehen wunderschön aus auf dem Vogelbuffet, finde ich. Und: es gibt beim Herrichten KEINE Schweinerei! Mamas Favorit, sozusagen.
Ihr braucht:
– Äpfel
– Sonnenblumenkerne für Wildvögel
– Schnur, falls ihr die gespickten Äpfel aufhängen wollt. Die Amseln lieben es, die gespickten Äpfel am Boden zu naschen.
Und so wird’s gemacht:
– Steckt die Sonnenblumenkerne in die Äpfel
– Befestigt eine Schur am Stil des Apfels, wenn ihr diesen aufhängen wollt
Gemeinsam ein Fly-in im Garten herzurichten ist ein feines Erlebnis, bei dem die Kinder sehr gut mithelfen können. Bitte beachtet dabei folgendes: 
– Bei uns im Garten sind viele Katzen unterwegs. Also müssen wir darauf achten, dass unsere gefiederten Freunde in Ruhe und gefahrenlos “einkehren” können.
– Achtet darauf, dass ihr die Futterstelle gut beobachten könnt. Vielleicht sogar aus dem warmen Wohnzimmer…
– Die Vogelwirtschaft nicht zu nah an grossen Fenstern aufbauen, nicht, dass die Vögel in die Fensterscheiben fliegen.
– Habt ihr eine Futterstelle eingerichtet, achtet bitte darauf, dass diese sauber bleibt. Von Kot verunreinigte Stellen sollten unbedingt immer wieder sauber gemacht werden, damit die Vögel gesund bleiben. Haltet das Futter trocken und wechselt es lieber einmal mehr aus.
Alle Vögel sind schon da!
Ich wünsche euch viel Freude beim Herstellen der Leckereien, beim Einrichten eurer Vogel-Snackbar und beim Beobachten unserer wunderschönen Wintervögel.
Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb. 
Habt’s fein und innig.
Sandra  
Weitere hilfreiche Informationen über das Füttern von Vögeln findet ihr hier:
– Für Deutschland : Naturschutzbund Nabu 
– Für die Schweiz: Vogelwarte Sempach
– Für Österreich: Naturschutzbund

Ein tolles pdf einer winterlichen Snackbar und wer was wo frisst, könnt ihr hier beim Nabu runterladen.

Dieser Beitrag wurde verlinkt mit:
vielen lieben Dank 

40 TAGE BIS OSTERN // HÄSCHEN FALTEN DIY

Die Winterferien sind vorbei, es hat sich ausgefaschingt, der Valentinstag liegt hinter uns, und während wir uns auf den Frühling freuen, kommt es mir vor, als würde es ein bisschen ruhiger werden, mit allem. Am Aschermittwoch hat die Fastenzeit begonnen, diese wird die nächsten 40 Tage, bis Ostern, andauern. Wir haben am Familientisch über das Fasten und das Verzichten gesprochen und die Kinder waren sehr angetan. Der Grosse hat lange überlegt. Er würde die Tage bis Ostern gerne auf Risotto verzichten (das er eh überhaupt nicht mag, haha….). Die Kleine verzichtet dafür ganz spontan auf Chilli. Das hätten sie dann also schon mal geregelt, unsere zwei grossen Verzichter.

Ich glaube, wir machen es einfach wie immer: bewusst, bescheiden, fein und dankbar. 

Zudem werden wir ganz viel draussen unterwegs sein, in der Natur. Beobachtend und uns erfreuend am Wachsen, Gedeihen und Erneuern.

In den Bergen ist uns übrigens schon mal der Osterhase über den Weg gehoppelt. Im glitzernden Schnee hat er seine Spuren hinterlassen, als wolle er uns daran erinnern, dass es nicht mehr weit ist. Die Kleine hat ihn gerufen, ihn hinter jeder Tanne vermutet, ihm Lieder gesungen und Karöttchen versprochen, damit er noch mehr Sehnsucht bekommt, nach den Kindern in der Stadt. So möchte ich euch, zur Einstimmung in die Vorbereitungszeit für Ostern, ein kleines Falthasen DIY mit ins Wochenende geben. Ich denke, es ist ja immer nicht falsch, einen kleinen Hasen bei sich zu haben.

Die Häschen könnt ihr gut mit euren Kinder falten. Da und dort werden die Kinder jedoch eure Handgriffe benötigen.

Wenn ihr mit Kindern faltet, ist es hilfreich, neben ihnen zu sitzen. Zu Beginn faltet ihr mit ihnen zusammen, Schritt für Schritt, jedoch jeder sein eigenes Häschen. Wichtig ist, dass die Kinder mit ihren Fingernagelbettchen die Faltkanten ganz gut glätten, denn dann gelingt das Weiterfalten viel einfacher. Wir erzählen beim Falten gerne Geschichten (statt Erklärungen): Die Papierspitze von unten besucht die obere Spitze… in der Mitte treffen sich die zwei Seiten und kuscheln sich ganz nah zueinander, wir falten ein Hausdach u.s.w.

Also, dann wollen wir mal (endlich).
Alles was ihr braucht ist ein Stück quadratisches Papier, nicht zu dick, wenn irgendwie möglich. Ihr könnt schöne Seiten von ausrangierten Illustrierten oder auch alte Kinderzeichnungen dafür benutzen. Mir kam diese lose Buchseite in die Hände… Und schon sass sie keck auf dem Küchentisch und wollte loshoppeln. Ja, so geht es manchmal.
Und jetzt gehts los:

1. Faltet euer Papier in der Mitte, öffnet es wieder, dreht es so, dass die Falte vertikal von euch weg geht und faltet dann die untere Kante hoch zur Oberkante, sodass die Falten ein Kreuz bilden.
2. Faltet nun die Oberkante und die Unterkante auf die Mittellinie und dreht das Papier so, dass ihr euren gefalteten Schrank vor euch habt.
3. Öffnet die Schranktüren und faltet die Oberkante und die Unterkante ebenfalls auf die Mitellinie. 
4. Wenn ihr das Papier nun öffnet, sind ganz viele Quadrate zu sehen.
1. Faltet die linke und die rechte Papierspitze in die Mitte des Papiers. Es entsteht ein Haus.
2. Dreht das Haus, sodass die Dachspitze nach links schaut. Öffnet dann das Hausdach wieder.
3. Legt die Oberkante und die Unterkante wieder auf die Mittellinie. Ihr habt das eh schon vorgefaltet.
4. Nun kommt ein Handgriff, bei dem die Kinder eure Hilfe benötigen: Haltet mit der Zeigefingerspitze die rechte Ecke des ersten Quadrates in der unteren Reihe fest und schiebt die linke Spitze des Quadrates nach innen. Ich habe es euch auf den Bildern mit schwarzem Stift angezeichnet. Der kleine Punkt muss auf den grossen Punkt zu liegen kommen. Faltet das entstandene Dreieck nach rechts. 
Macht das gleiche nochmals auf der anderen Seite. 
1. Die Hasenlöffel!
2. Hebt euer Häschen hoch und klappt das Hasengesicht auf die untere Seite.
3. Jetzt guckt euch der Hase bereits an.
4. Dreht ihn nun um (die Faltöffnung liegt nun vor euch). Wieder sieht euer Papier aus wie ein Haus.
5. Faltet beide Seiten des Hausdaches zur Mittellinie.
6. Ein Kirchturm entsteht.
1. Dreht euer Papier wieder um, der Hase schaut euch wieder an.
2. Nun klappt ihr die Hasenohren auf den Rücken des Hasen, so, als möchte das Häschen in den Sternenhimmel gucken, ob schon bald Vollmond ist…
3. Knickt die oberste Spitze um, das wird die Hasennase.
4. Faltet die unteren zwei Quadrate noch oben.
1.  Faltet nun dieses “Haus” vertikal in der Mitte, als würdet ihr ein Buch schliessen.
2. Wenn ihr das Papier nun dreht, könnt ihr den Hasen schon sehen.
3. Fasst das Häschen an den Hinterläufen und “zieht ihm die Ohren lang”. Nicht ganz vertikal, sonst kann das Langohr später nicht gut sitzen…
4. Währenddem die Kinder die Hasenohren ziehen, könnt ihr die entstandene Falte  flachdrücken. Je nach Papier wird das ziemlich schwer…
5. Knickt nun hinten noch die Ecke um und schiebt diese dann nach innen.

Nun faltet ihr die Löffel noch ein bisschen auseinander, damit das Häschen hören kann. Und dann kann’s losgehen, das Gehoppel!
Der Hase ist ein nachtaktives Tier und wird daher mit den Mondgottheiten wie Hermes, Merkur, Eros und der Aphrodite in Verbindung gebracht. Die hasenköpfige Mondgöttin Oestras gab dem christlichen Osterfest, bei dem der Auferstehung Christi gedacht wird, den Namen. Der Hase ist daher auch Symbol der Fruchtbarkeit, Lebenskraft, Auferstehung und Wiedergeburt. Auch wenn ihr das Osterfest nicht feiert, finde ich, passt der Hase als Bild der Lebenskraft ganz wunderbar in die Frühlingszeit, die die Natur erneuert und alles gedeihen und sprießen lässt.
Euch allen wünsche ich ein wunderschönes, zufriedenes Wochenende.
Mit den allerherzlichsten Grüssen aus Wien
Sandra

Heute beginnt übrigens die Blog-Ostereiersuche von schaeresteipapier. Ich habe davon berichtet, dass euch verschiedene tolle Bloggerinnen die Vorosterzeit versüssen werden… vielleicht erinnert ihr euch. Hoppelt gerne mal rüber und versucht euer Glück beim Suchen der Überraschungseier.


verlinkt mit 
naturkinder // freutag //createinaustria // Hot // creadienstag // dienstagsdinge
vielen lieben Dank

LIEBE ZUM MITNEHMEN // FREE DOWNLOAD

Im Ernst. Wir brauchen keinen Valentinstag, der uns daran erinnert, unseren Liebsten zu zeigen, dass wir sie lieben. Wir brauchen doch keinen Tag und nichts und niemand, um auszusprechen, was unser Herz fühlt! Und ja, ich kann es sogar verstehen, dass sich mancher Mensch (meist männliche Menschen, irgendwie) inmitten einer fiesen Floristenlobby-Verschwörung vermutet und gerade deshalb zum Trotz und erst recht am 14. Februar KEINE Liebesbriefe schreibt und schon gar KEINE Blumen kaufen mag. Veräppeln lässt sich ja keiner gern.

Ja, ihr seht, so ganz Valentin bin ich nicht… auch nicht Halloween und schon gar nicht Fasching. Überall, wo´s auf Kommando krachen soll, macht mein Ich so: Och nö.

Aber weil ich finde, dass Liebe immer geht, dass von Liebe nie genug da sein kann und dass die Welt definitiv mehr Liebe braucht, habe ich heute für euch “Liebe zum mitnehmen”! 
AUSDRUCKEN – EINSCHNEIDEN – AUFHÄNGEN – LIEBE SÄEN – SICH FREUEN!

Download here!

Ich würde mich freuen, wenn die eine oder andere auf ihrem Weg durch den Alltag einfach mal bissl Liebe sät. Immer lustig, was neues ausprobieren und gucken, was passiert.
Denn: laf is al wi niid.
Sandra

Verlinkt mit
Danke.

OSTEREIERSUCHE

Ja, Ostern ist noch lange nicht. Erst wollten wir doch noch Winter! Der Schnee wird wohl schon noch kommen hier in Wien. Wahrscheinlich an Ostern. Dann, wenn niemand mehr…

Da kann man sich ja getrost schon mal ein paar frühlingshafte Gedanken machen über Ostern und dies und das.

Dazu gehört heuer eine virtuelle Ostereiersuche für euch!

Natalie vom Blog schaeresteipapier hat nämlich zur Oster-Blogparade 2018 aufgerufen, und ich freue mich mich riesig, in ihrem Hasenteam mithoppeln zu dürfen. 10 flinke Hasen werden euch die Vorosterzeit mit Rezepten, Ideen und Tipps versüssen. Gleich nach dem Valentinstag geht´s los, mehr Infos zum Suchen und Finden gibt es hier.
Ich bin voll gespannt, was sich meine Bloggerkolleginnen Schönes einfallen lassen werden, und bin voller Vorfreude.  

Habt eff fein und haltet auf jeden Fall eure Ohren ffteif!
Alleff Liebe.
Ffandra