STERNENLICHT // WALDORF – LATERNE DIY

Meine allererste Sternenlaterne habe ich in der Ausbildung zur Kindergärtnerin gemacht. Es war in der Adventszeit, und als wir die Laternen damals im dunklen Werkraum entzündet haben, war ich ganz verzaubert. Ich fand es total eindrücklich, wie aus elf fünfeckigen Papierstücken ein so wunderschönes Kunstwerk entstehen kann.

Zugegeben, bei dieser Laterne können kleine Kinder nur bedingt mithelfen. Sie dürfen, falls ihr eine Laterne aus Aquarellpapier machen mögt, das Papier bemalen, bevor ihr die Fünfecke ausschneidet. Und wenn die Laterne fertig geklebt ist, können die Kleinen die Laterne ölen. Sonst aber ist das Fertigen der Sternenlaterne eher etwas für grössere Kinder und Erwachsene. 

Für die Laternen braucht ihr:
– 3 Stück A4 Tonpapier (normales Zeichenpapier ist zu dünn) in weiss oder bunt, oder mit Wasserfarbe bemaltes Aquarellpapier
– einen Drucker, um die Vorlage auszudrucken
– eine Papierschere
– einen Lineal
– ein Falzbeil oder einen Holzspiess
– eine Unterlage (Pappkarton/Magazin), um die Falzkanten vorzufalzen
– einen Klebestift
– eventuell Baby- oder Speiseöl, um die Laternen zu ölen, wenn ihr mögt
– einen Pinsel

Es braucht für die Laterne elf 5-Ecke aus Papier. Erst wollte ich selber ein Fünfeck konstruieren, extra für euch… Aber als ich las: “bla, bla, bla, mathematisch exakte Konstruktion…”, da habe ich die Flinte gleich ins Korn geworfen. Also sowas ist nix für mein Gemüt. Besser, dieses Projekt auf bis die Tage zu verschieben und stattdessen nachzuforschen, nach Menschen, die ein Flair für geometrische Formen und Präzision haben. So bin ich auf Davids Seite gestossen. David hat eine wunderbare Vorlage kreiert, die ich euch verlinken darf. Danke dafür.

Sodala. Und so werden die Laternen gemacht:

Vorlage Ausdrucken
Davids Vorlage habe ich direkt auf das farbige Tonpapier gedruckt. So musste ich nichts nachzeichnen, sondern nur noch ausschneiden. 
Falls ihr Aquarellpapier verwendet, rate ich euch, eines der Fünfecke auszuschneiden und als Schablone zu benutzen, da das Aquarellpapier schlecht durch den Drucker geht.
Druckt die Vorlage drei mal auf das Tonpapier. Ihr habt dann 12 Fünfecke, davon ist eines Reserve, oder aber ihr klebt zwei aufeinander für einen stabileren Laternenboden.

Ausschneiden
Schneidet die Fünfecke möglichst so zu, dass die schwarzen Ränder des Druckes abgeschnitten sind. Die kleinen Bezeichnungen, die die Mitte der Seiten anzeigen, müssen jedoch sichtbar bleiben.

Vorfalzen
Damit ihr die Sternenzacken genauer falten könnt, ritzt ihr mit dem Falzbeil erstmal von Bezeichnung zu Bezeichnung. Benutzt dazu das Lineal. Die Arbeit lohnt sich, es macht das anschliessende Falten viel einfacher.
Das Falzen gelingt, wenn du dabei das Papier auf eine Unterlage (Pappkarton, ein Magazin, eine Schneideunterlage) legst. Es soll weich sein, aber auch nicht zu weich.

Falten
Falte alle Ecken des Fünfecks der Falzkante entlang nach innen. Die Sterne werden so schon sichtbar, und der Grosse sagte staunend: “Da sind ja schon die Sterne!”

Der erste Sternenkranz 
Nimm die ersten 6 “Sterne” und lege sie so vor dich auf den Tisch, dass ein Stern in der Mitte liegt und die fünf anderen aussenrum.
Der mittlere Stern wird der Boden der Laterne. Bezeichne den Mittelteil mit dem Bleistift, damit du beim späteren Wenden und Kleben nicht die Orientierung verlierst. 

Die äusseren Fünfecke werden nun alle mit der Mitte verklebt. Dabei klebst du die Zacken des mittleren Fünfecks rundum jeweils auf die eine Zacke der äusseren Fünfecke. Achte beim Kleben darauf, dass du sowohl die Zacken des Mittelstückes (Unterseite), wie auch die Zacken der äusseren Fünfecke (Oberseite) gut mit Kleber bestreichst. 

Mit dem Falzbeil können die Klebestellen gut festgedrückt werden.

Um nun den ersten Kranz zu schliessen, werden die Zacken abwechslungsweise aufeinander geklebt. Es wird immer eine Zacke eines Fünfecks auf der einen Seite oben und auf der anderen Seite unten festgeklebt. Und nein, wenn es mal falschrum klebt, ist es gar nicht schlimm, denn wenn die Laterne beleuchtet ist, kann man eh nicht mehr sehen, ob eine Papierschicht oberhalb oder unterhalb liegt.

Mit dem ersten Sternenkranz sieht die Laterne aus wie ein Schälchen. Der zweite Kranz wird gleichermassen auf den ersten Kranz geklebt. 

Der zweite Sternenkranz

Nimm dazu die letzten 5 Fünfecke und klebe bei allen je eine Zacke nach innen fest. Sie werden zum oberen Rand der Laterne.

Halte die Fünfecke jeweils am geklebten Rand fest und klebe sie dann an den unteren Kranz. Ich habe die Zacken des unteren Kranzes auf die Fünfecke des oberen Kranzes geklebt und jeweils die rechte Zacke jedes oberen Teiles auf das Teil daneben, sodass es zur Seite wieder abwechselnd (oben/unten) wird. Erst zum Schluss habe ich die Zacken auch auf der Innenseite fest geklebt.

Solange der Kleber noch nass ist, können die Fünfecke passend zurecht geschoben werden, denn nicht immer passt auf Anhieb alles ganz famos… 

Die Latente ist fertig und bereit, beleuchtet zu werden.
Falls du sie noch ölen magst, damit das Papier durchschimmernd wird, wartest du am besten, bis der Kleber ganz getrocknet ist. Bepinsle die Laterne auf einem Teller mit Baby- oder Speiseöl und lasse das Öl, am besten über Nacht, gut einziehen. Wische das überschüssige Öl mit einem Lappen ab.

Bitte lasse die Kerze in der Laterne nie unbeaufsichtigt brennen und stelle sie auf einen feuerfesten Untergrund. Ich habe, zur Sicherheit, die Teelichter in kleine Marmeladegläser gestellt und diese in die Laternen gegeben.

In deinem Innern strahlt ein Stern,
der dir den Weg erhellt.
Mal scheint er nah, mal ist er fern,
von Wolken fast verstellt.

Er ist´s der dich im Dunkeln führt,
der nie dich ruhen lässt,
und wenn sein Licht dein Herz berührt,
wird dir die Welt zum Fest.
Rolf Krauss

Von Herzen wünsche ich euch allen einen lichterfüllten dritten Advent. 

Habt’s fein und warm und wunderbar.
Alles Liebe, Sandra

Du magst dir diese Laterne auf Pinterest merken? Dann klicke auf das Bild

3 thoughts on “STERNENLICHT // WALDORF – LATERNE DIY

    1. Liebste Elise, ich freue mich so sehr, von dir zu lesen. So schön! Danke vielmals für deinen lieben Worte. Ich hoffe, dass ihr alle gesund und guter Dinge seid. Herzensergüsse zu euch und alles Liebe. Sandra

  1. Liebe Sandra,

    ich schreibe für unsere Waldorfschule die Schulpost und bin gerade auf Deine sehr akribische und liebevolle Anleitung gestoßen. Wäre es in Ordnung für Dich, wenn ich Deine Anleitung (natürlich unter Nennung Deines Blogs) in der vorletzten Ausgabe des Jahres veröffentliche?
    Und falls Du damit einverstanden bist – hast Du das Ganze eventuell auch noch als PDF, so dass ich es anhängen könnte?
    Das wäre großartig, denn ich finde, genau darum geht es doch gerade – weg von pompös und Lichterketten, hin zu den kleinen und feinen Dingen im Leben.
    Ich freue mich über eine Antwort von Dir!
    Viele Grüße
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.