ES IST JETZT ZEIT FÜR ZEIT // 15 EINFACHE IDEEN FÜR LEBENDIGE UND ENTSPANNTE GEMEINSAMKEIT ÜBER DIE WEIHNACHTSTAGE


Werbung wegen Verlinkung || unbeauftragt

Bei uns haben die Weihnachstferien begonnen und ja, unsere Kinder durften glücklicherweise bis letzen Freitag in die Schule und in den Kindergarten gehen. Dass das möglich war, hat uns allen viel Lebensqualität und Freiheit geschenkt, ich bin dankbar für jeden Tag, an dem unsere Kinder “Normalität” leben dürfen.

(Und nein, bei uns liegt kein Schnee, das Bild ist uralt, aber ich fand es einfach weihnachtlich. Deshalb.)

Die schulfreien Tage vor Weihnachten ermöglichen es uns nun, eine Zeit unter uns zu bleiben, um am Weihnachtstag vielleicht die Grosseltern sehen zu können (das wäre der Plan). Dies bedingte aber leider auch, dass unser Sohn, der kurz vor Weihnachten noch zu einer Geburtstagsparty eines Freundes eingeladen gewesen wäre, diese absagen musste. Sicherheitshalber, es tat uns sehr leid und ich konnte die Enttäuschung gut verstehen. Mir ist aber das Herz gebrochen, als ich sah, wie kooperativ er diese Entscheidung hinnahm. Er hat sich hingesetzt und seinem Freund einen Brief geschrieben, dass es so schade ist, dass sie nicht gemeinsam feiern können. So ist das also, und es hat mich unendlich traurig gestimmt, wie normal es für unsere Kinder bereits ist, dass Corona so vieles in ihrem Leben schachmatt setzt.

Am Samstag blätterte ich durch die NZZ (Neue Zürcher Zeitung) und stiess auf einen sehr passenden Gastkommentar von Gerald Hüther, Professor für Neurobiologie und Herausgeber verschiedenster Bücher (unter anderem “Was schenken wir unseren Kindern”).
“Die Corona-Massnahmen sind ein bitteres Geschenk für unsere Kinder”, heisst es in seinem Kommentar. Herr Hüther schreibt über das kindliche/menschliche Bedürfnis, sich mit dem Lebendigen zu verbinden, und dass uns das abhanden kommt, wenn uns die kognitive Fähigkeit ständig im Wege steht. Die Pandemie zwingt unsere Kinder, ihre lebendigen Bedürfnisse zu unterdrücken, um unseren Vorstellungen zu folgen. Er schreibt über kooperative Kinder und Jugendliche, die allen alles recht machen wollen, Schutzmasken tragen, Abstand halten, verzichten und “vernünftig” sind. Eine schwierige Lernleistung, die unsere Kinder tagtäglich vollbringen, weil das alles nicht ihrer Natur entspricht.
Zum Schluss spricht er mir, mit seinem Weihnachtswunsch an uns Erwachsenen, aus dem Herzen. Er wünscht sich ein Fest der Kinder, dass sie sich benehmen dürfen, wie es ihrer Natur entspricht. Er wünscht sich, dass wir spielen und tanzen und singen, dass wir rausgehen in die Natur und die Entdeckerlust und die Gestaltungsfreude unserer Kinder unterstützen. Denn wenn die Kinder für eine Woche ihre lebendigen Bedürfnisse stillen dürfen, ist es so, als würde man dies einem 70-jährigen Menschen (wie Hüther) 10 Wochen lang ermöglichen. 
Herr Hüther’s spannenden und ausführlichen Text, den zu lesen sich lohnt, findet ihr in der Samstagsausgabe der NZZ.

Sicherlich werden auch die Feiertage, so wie die letzten Monate eh schon, anders. Vielleicht aber ergibt sich dadurch auch die Möglichkeit, Zeit und Muse zu finden, in der wir gemeinsam auf einfachste Art und Weise schöne, wilde, lustige, sinnliche, spannende, gemütliche und unvergessliche Momente schaffen können. Tage, in denen wir ganz und gar in Beziehung sein dürfen, die Seelen unserer Kinder nähren und ihre Bedürfnisse erspüren können, in denen wir uns ihrem Tempo, ihrem Puls angleichen und einander ganz nah sind. 
Vielleicht schaffen wir es, Druck rauszunehmen, eigene Erwartungen an uns, unsere Partner und Kinder loszulassen und so Freiheit und Raum zu schaffen, im Moment zu versinken, wie das unsere Kinder uns so wunderbar vorleben.
Vielleicht ignorieren wir beim Kuscheln und Balgen das Chaos im Wohnzimmer und die wandernden Staubflusen auf dem Fussboden, und auch wenn heuer nix mit aufwändigem Weihnachstmenü wird, weil uns eher nach Palatschinken ist, ist das voll in Ordnung. Die Tage im Schlafanzug beim gemeinsamen Spielen zu verbringen oder raus zu gehen, um eine Entdeckungsreise im Wald zu machen; das alles hat Platz.
Es wäre doch fein, nach all den zähen Monaten, wenn es uns gelingen könnte, das schönste, geborgenste und allerwärmste Weihnachtsfest überhaupt zu erleben, weil wir Zeit miteinander verbringen und uns ganz und gar verbinden mit unseren Kindern, dieser grossartigen Lebendigkeit und somit auch mit uns selber.

Was sagen die Kinder, wenn man sie fragt, wie sie die Feiertage gerne verbringen möchten? Was ist ihnen an Weihnachten wichtig und was würden sie gerne tun? Ich fand es schön zu hören, was meinen Kindern wirklich wichtig ist und was in den letzten Jahren ihr Herz berührt hat. Ich bin mir sicher, dass eure Kinder bereits ganz viele wunderbare Ideen haben.
Falls ihr während der nächsten Tage vielleicht hie und da eine kleine Inspiration sucht; ich habe euch ein paar einfache, sinnliche und zauberhafte gemeinsame Aktivitäten zusammengestellt. Natürlich für eure Kinder, aber auch speziell für euch, weil alle Ideen kaum Aufwand für euch bedeuten. Und wirklich nur für den Fall.

Von Herzen wünsche ich euch, euren Kinder und all euren Liebsten nah und fern warme, innige und goldene Weihnachtstage. Dass es das allerschönste Fest wird, an das sich eure Kinder erinnern: wie schön es war, das Weihnachtsfest, als die Zeit für einen Moment still stand.
Ich sende euch meine liebsten Gedanken, wünsche euch viel Freude und Kraft, gute Gesundheit, entspannte Augenblicke und lichterfüllte Momente.
Danke fürs Mitlesen, fürs Kommentieren, fürs Dabeisein. Ohne euch wärs hier ganz schön einsam.

Habts fein und schön und wunderbar.
Alles Liebe, Sandra

Du magst dir diese Anregungen auf Pinterest merken? Dann klicke auf das Bild.

6 thoughts on “ES IST JETZT ZEIT FÜR ZEIT // 15 EINFACHE IDEEN FÜR LEBENDIGE UND ENTSPANNTE GEMEINSAMKEIT ÜBER DIE WEIHNACHTSTAGE

    1. Liebe Beate, danke dir vielmals für diese lieben Worte. Ich freue mich sehr.
      Wunderschöne Weihnachtstage und bis bald.
      Herzlich, Sandra

  1. Liebe Sandra,

    Herzliches Dankeschön aus Hamburg.
    Dein Blog und deine zauberhafte Sprache, berühren auch mein Inneres Kind jedes Mal aufs Neue.

    Alles Liebe und Gute für DICH und deine LIEBEN für 2021!

  2. Liebe Sandra, ganz herzlichen Dank für deinen wunderbaren blog, ich lese ihn so gern, bin sehr ähnlich gepolt wie du 🙂 Deine Ideen und Tätigkeiten mit den Kindern, deine Naturliebe und dein Vorleben der Achtung der Schöpfung, auch das sind meine Lebensansätze!
    Gerald Hüther ist immer ein wunderbarer Ratgeber und ein so wertvoller Mensch!
    Auch von mir wird es bald einen blog geben mit dem Inhalt “Festgestaltung in der Familie im Jahreslauf”.
    Wenn du Lust hast, melde dich gern bei mir, ich kann noch viel Bloggerinnenerfahrung brauchen.
    Auf jeden Fall werde ich sehr gerne weiter deine Artikel lesen und Inspiration für unsere Familie daraus schöpfen 🙂
    Herzlichen Dank im Voraus und eine gute Zeit!
    Liebe Grüsse, Pamela.

    1. Liebe Pamela
      Danke vielmals für deinen lieben Worte. Bloggen ist ganz wunderbar, ich wünsche dir dabei viel Freude. Am besten ist es, wenn du dich in eine Blogger-Gruppe einbringst. Du findest die in deinem Land über FB oder Instagram oder vielleicht schreibst du einfach eine Bloggerin an. Die gibt dir bestimmt gerne Tipps.
      Alles, alles Gute und bis bald
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.