ES WIRD BUNT// PAPIEREIER ZU OSTERN // DIY

Denn: Versprochen ist versprochen.
Wenn ich am Tisch sitze und etwas aushecke, dann habe ich meist meine zwei Kinder neben mir. Sie schauen gespannt zu, begutachten das Material, kommentieren was ich tue und haben immer viele Tipps, wie man es sonst auch noch machen könnte. Ich hab mein eigenes Qualitätsüberprüfungs-Team gleich im Haus. Was für ein Glück : )
So war es, als ich die Ostereier aus Zeitungspapier gewerkelt habe. Zwei Kinder, die auch wollten! Also musste erstmal (BUNTES!!!) Papier her, ein paar Holzperlen, Baumwollgarn in schönen Farben und diese kleinen Bommeln… Zudem braucht ihr eine Schere, eine Wollnadel, um Bommeln und/oder Holzperlen aufzufädeln, Klebestift und ein paar Büroklammern.


Als Vorlage für die Eier haben wir einen Keksausstecher benutzt. Ihr könnt aber einfach auch eine Vorlage auf festes Papier zeichnen und diese dann ausschneiden.
Wir haben für unsere Eier Tapetenreste und eine Aquarellzeichnung genommen. Falls ihr schöne Papierreste hortet: Das ist der Moment, all die Kostbarkeiten zu verarbeiten!

Los gehts:
Zeichnet erst mal mindestens 5 Eier auf die Rückseite eines schönen Papieres auf. Nehmt dazu eine Vorlage, sodass die Eier so gleich wie möglich werden. Kleine Kinder brauchen dabei eure Hilfe, damit sie einfacher nachzeichnen können.
Obschon wir nach Vorlage geschnitten haben, fiel jedes Ei ein bisschen anders aus… So muss es sein.

Dann werden die Eier ausgeschnitten und längs in der Mitte gefaltet.

Klebt die Eier aufeinander, sodass ein kleines Buch entsteht. Achtet dabei darauf, dass die Eier alle in der gleichen Richtung aufeinandergeklebt werden (also Eispitzen auf Eispitzen…) und dass der “Buchrücken” bündig ist und gut verklebt wird.

Wir haben die Eier dann mit Büroklammern fixiert und trocknen lassen. Wenn ihr keine Büroklammern zur Hand habt, dann legt ihr einfach ein dickes Buch auf die Ostereier.

Währenddem der Kleber antrocknet, haben die Kinder schon mal Baumwollgarn zugeschnitten, auf der einen Seite verknüpft und auf der anderen Seite die Wollnadel einfädelt, um die erste Bommel oder Holzperle aufzufädeln…

Legt dann den Faden auf den “Buchrücken” des Eies und klebt das Ei zusammen…
Falls nötig, könnt ihr dann immer noch nachschneiden und die Kanten, die gar nicht aufeinander passen, ausbessern.

Danach könnt ihr, nach Lust und Laune, noch mehr Perlen, Bommeln oder auch Eier auffädeln (für eine Girlande)… Zum Schluss verknotet ihr den Faden zu einer Schlaufe.

Schön sind sie geworden. 
Viel Freude beim gemeinsamen Tun und Werkeln.
Habts fein und schön und wunderbar.

Alles Liebe, Sandra

Pin it on Pinterest…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.