SchlagwortNatur

KÖNIGSKRONE FÜR HERBSTKINDER // DIY

Jedes Jahr, wenn der Herbst golden wird und die Welt in diese warmen, weichen Farben hüllt, denke ich: so schön war der Herbst noch nie! Er zieht einem hinaus, raus in die Natur, zum Staunen und Sammeln, Entdecken und Spüren. Alle Jahre wieder, gehen wir freudig durchs raschelnde Laub, springen in die Laubhaufen, werfen die Blätter in die Luft und tanzen im Blätterregen voller Glück. Alle Jahre wieder sammeln wir alles, was uns der Herbst “vor die Füsse legt”. Gestern haben wir goldene und feuerrote Blätter gefunden und ein paar grosse unter der Platane gesammelt. Und alle Jahre wieder werden daraus unsere liebsten Herbstkronen… Weiterlesen“KÖNIGSKRONE FÜR HERBSTKINDER // DIY”

HOLUNDERSIRUP // REZEPT


Holunder und Zitrone sind unser Dreamteam im Mai

Rund um unser Haus stehen Hollerbüsche, die uns einlullen in ihren üppigen Duft. 10 Dolden (ohne Läuse… denn auch die lieben Holunder) haben wir gepflückt und diese eingelegt für Sirup. Und kaum war der Sirup gekocht und in Flaschen gefüllt, war er auch schon wieder leergetrunken. Da müssen wir wohl nochmals für Nachschub sorgen…

Weiterlesen“HOLUNDERSIRUP // REZEPT”

EINKAUFEN MIT KIND // AUF DEM BAUERNMARKT // GELDBÖRSEN DIY

Einkaufen und einkaufen mit Kind sind zwei völlig verschiedene Tätigkeiten.

Bei der ersten geht es ums Besorgen der Lebensmittel für eine Familie. Bei der zweiten geht es ums Besorgen der Lebensmittel für eine Familie, währenddem man zwischen den Regalen die Kinder sucht, die ausgeräumten Regale wieder ordentlich einräumt, die unnötige und ausnahmslos ungesunde Schmuggelware im Wagen entdeckt und wieder auspackt, man über warum-wieso und weshalb-nicht diskutiert und dabei den Überblick über die Leckereien zu bewahren versucht, die weggegessen sind, bevor sie jemals das Förderband bei der Kasse auch nur berührt haben. Weiterlesen“EINKAUFEN MIT KIND // AUF DEM BAUERNMARKT // GELDBÖRSEN DIY”

SAMENBOMBEN SELBER MACHEN // DIY // NATURBEWUSSTSEIN

Wer einem eine Blume sät, blüht selber auf!

Wir haben es also getan. Samenbomben präpariert. Und ja, ich habe mir noch kurz darüber Gedanken gemacht, ob man die Samenbomben vielleicht auch Samenkugeln nennen könnte, weil Bombe ist immer so: hach, na ja. Aber dann habe ich gleich an die Zuckerbombe, die Sexbombe und an die Arschbombe gedacht und schwups: Alles durchaus positiv! Passt!

Weiterlesen“SAMENBOMBEN SELBER MACHEN // DIY // NATURBEWUSSTSEIN”

WAS MAN IN JUNGE HERZEN PFLANZT // NATURBEWUSSTSEIN

Oder wie geht eigentlich Umwelterziehung?

Wir waren die Tage in der Schweiz. Haben staunend beobachtet, wie ein Kälbchen das Licht der Welt erblickt hat, wie die Meisen am Nistkasten ein- und ausgeflogen sind. Haben am Flussufer Feuer entfacht und darauf lecker Essen gekocht, Steine gesammelt und diese stundenlang über das Wasser gleitend in den Fluss geworfen. Wir haben Stöcke gesammelt, sind durch Wälder und über Wiesen getobt und haben Schmetterlingen beim Tanzen zugesehen. Gemeinsam in die Natur einzutauchen ist traumhaft. Mehr braucht ein Menschenkind eigentlich nicht. Meine ich. Bullerbü für alle!

Weiterlesen“WAS MAN IN JUNGE HERZEN PFLANZT // NATURBEWUSSTSEIN”

MIT BÜCHERN DURCH DAS JAHR // BÜCHER SIND LEBENSMITTEL


Ich finde es grossartig, in einem Land zu leben, in dem wir die vier Jahreszeiten so ausgeprägt erleben dürfen. Ich liebe jede einzelne und habe die Vielfalt und ihren Zauber jeweils vermisst, wenn ich auf Reisen war (Nikolaus am Strand ist schön… aber Nikolaus im verschneiten Wald ist einfach nicht zu übertreffen!). 

Weiterlesen“MIT BÜCHERN DURCH DAS JAHR // BÜCHER SIND LEBENSMITTEL”

ADVENTS – DUFTKRANZ (DIY)

In der dunklen Nacht ist ein Stern erwacht, leuchtet hell am Himmelszelt, schenkt sein Licht der ganzen Welt. In der dunklen Nacht ist ein Stern erwacht.

Steht ein Lieferwagen vor einem Blumengeschäft, ist es bei mir so, wie wenn ein Baum gefällt wird. Ich kann immer nicht daran vorbei gehen, ohne zu gucken und mir was mitzunehmen. Und so lief ich vor ein paar Tagen an einem Blumengeschäft vorbei und die Blumenhändlerin hat Tannäste und Seidenkiefernbunde ausgeladen, und schon wars um mich geschehen. Ein bisschen von dem und ein bisschen das. Dann habe ich unseren Thymian im Garten zurückgeschnitten und die Eukalyptuszweige aus der Blumenvase genommen und schon lag ein üppig duftendes Potpourri an Grün in unserem Wohnzimmer. 
In unserer Familie ist es Tradition, für Advent einen Kranz mit vier Kerzen aufzustellen. Früher hat meine Mutter jedes Jahr einen für die Familie gestaltet, und so mache ich es nun für meine. Ich habe nie wirklich gelernt, Kränze zu binden, vielleicht fallen sie (auch Blumenkränze im Sommer oder die aus Zweigen an Ostern) deshalb immer ziemlich wild aus. Ich tu das intuitiv und bin davon ziemlich überzeugt ;-). 

Ein Kranz zu binden nach Art der Lieblingsbande ist einfach, und die Kinder können dabei mithelfen. Ich habe euch aufgeschrieben, wie unser diesjähriger Duft – Adventskranz entstanden ist.
Ihr braucht dazu:
– Grünzeug (ich habe Tannenäste, Seidenkiefer, Eukalyptus und Thymian verarbeitet. Gerne hätte ich auch noch Rosmarin oder Lavendel dazugenommen). 
→Achtet auf jeden Fall darauf, dass ihr keine giftigen Äste verwendet. Vor allem, wenn Kinder und/oder Haustiere in eurem Haushalt leben.)
– Eine Gartenschere
– Blumendraht
– eine Zange
– einen Kranz-Rohling aus Stroh oder ihr könnt euch aus Zeitungspapier und Klebeband einen Rohling selber herstellen.
– 4 Kerzen
– 4 Stück dicker Draht oder Nägel ohne Kopf (Metallstifte), um die Kerzen auf dem Kranz gut zu befestigen
Und los gehts:

Zuerst schneidet ihr das Grün in kleine Zweige. Die Arbeit lohnt sich, denn sind die Zweige gut vorbereitet, muss man beim Binden den Kranz nicht aus den Händen legen. Mein Grosser hat mit der Gartenschere die Zweige zerkleinert, währenddem hat sie die Kleine sortiert. Mit so einem tatkräftigen und lustigen Vorbereitungsteam ist es einfach fein. Und der Duft des Grüns macht so zufrieden.

Befestigt den Blumendraht am Rohling. Und dann beginnt das Umwickeln. Die Kinder haben für mich immer kleine Sträusschen aus dem Grün vorbereitet und ich habe diese dann am Kranz befestigt. Achtet darauf, dass ihr die Sträusschen oder Zweige immer über den umwickelten Blumendraht legt, sodass dieser nicht zu sehen ist. 
Ist der Kranz umwickelt, hebt ihr die ersten Ästchen, die ihr befestigt habt, hoch, sodass ihr das letzte Grün darunter befestigen könnt. 
Da unser Kranz auf dem Tisch stehen wird, haben wir die Unterseite des Rohlings nicht mit Ästen umwickelt. Falls ihr euren Adventskranz aufhängen möchtet, umwickelt ihr natürlich auch die Unterseite.

Verknüpft nun den Blumendraht auf der Unterseite eures Kranzes oder, falls euer Kranz hängen soll, wickelt ihr das Drahtende um den gewickelten Draht.
Schon fertig und es riecht bereits sehr weihnachtlich. Wir haben da und dort noch ein Zweiglein eingesteckt, und so eine Lücke, ein Drahtstück oder eine „Unregelmässigkeit“ kaschiert… Kann ja mal passieren.
Nun werden noch die Kerzen auf den Kranz gegeben. Wir haben dieses Jahr das erste Mal Stabkerzen verwendet. Diese müssen natürlich super gut am Kranz befestigt werden. Dazu haltet ihr den dicken Draht oder die Metallstifte (Nägel ohne den Kopf) MIT DER ZANGE (Achtung, wird heiss!!!) über eine Kerzenflamme. 

Wenn der Nagel heiss ist, steckt ihr ihn mit etwas Druck in die Unterseite der Kerze. Passt auf, dass ihr den Nagel nicht durchstosst. Meine Kinder wollten unbedingt mithelfen beim Erhitzen des Stiftes, das fanden sie spannend. Die Stifte habe ich dann aber in die Kerze gedrückt, denn das ist UNBEDINGT eine Tätigkeit für Erwachsene! 
Die Kerzen könnt ihr, wenn die Metallstifte oder der Draht ausgekühlt ist, fest in den Strohkranz stecken.

Nun steht er da, unser Duftkranz. Jedes mal beim Vorbeigehen kann man Weihnachten riechen. Am Sonntag entzünden wir die erste Kerze und freuen uns darauf!
Der erste Adventskranz hing übrigens in Hamburg im “Rauhen Haus”. Der Theologe Johann Hinrich Wichern beherbergte und unterrichtete dort Waisen- und Strassenkinder. Ihnen baute er aus einem Wagenrad einen “Kranz”, an dem sie jeden Tag eine der 20 kleinen roten Kerzen und am Sonntag jeweils eine der vier grossen weissen Kerzen entzündeten. So hatten die Kinder bildhaft vor Augen, wann endlich Weihnachen ist. 
Scheint, als waren die Kinder schon im Jahre 1839 voller Vorfreude und konnten das Weihnachtsfest kaum erwarten. Es gibt doch Dinge, die sich zum Glück nie ändern.
Euch ein bezauberndes Adventswochenende, mit viel Licht und Duft und schönen Gedanken.
Alles Liebe, Sandra
verlinkt mit den createinaustria / naturkinder

vielen dank

BIENENWACHSKERZEN ROLLEN // DIY

Alle Jahre wieder… 

…freue ich mich auf das Bienenwachskerzen – Drehen mit den Kindern. Weil es ur gemütlich ist, umhüllt von diesem zauberhaften Duft zusammenzusitzen und die Wachsplatten zu Kerzen zu drehen. Zu den schönsten Kerzen, mit dem wärmsten Schein überhaupt, wie ich finde.  Weiterlesen“BIENENWACHSKERZEN ROLLEN // DIY”

BLÄTTERKRANZ // DIY

Durch den Herbst zu spazieren, ohne dabei Blätter zu sammeln, gelingt uns nie und nimmer. Der Kindergarten-Nachhauseweg führt uns durch den Park, in dem uralte Bäume stehen, die uns tagtäglich einen raschelnden Blätterteppich unter unsere Füsse zaubern. Blätterstrauss um Blätterstrauss tragen wir nach Hause.  Weiterlesen“BLÄTTERKRANZ // DIY”

FEUER MACHEN MIT KINDERN

Draussen in der Natur ein Feuer zu entfachen gehört wohl zu den Grundbedürfnissen eines jeden Menschen. Sich daran zu wärmen, dem Knistern zu lauschen, das Feuer zu riechen, darauf zu kochen und seinen Flammen zuzusehen, übt seit jeher eine grosse Faszination auf den Menschen aus. Die Kraft des Feuer lässt einem ruhig werden, zu sich kommen, sie erdet und fordert unsere volle Aufmerksamkeit, ohne die Sinne zu überfordern. Und ausserdem ist es einfach total romantisch, wenn ums Feuer Geschichten erzählt werden, Gespräche entstehen oder Lieder gesungen werden! Was gibt es also Besseres, als mit den Kindern ein Feuer zu machen?
Es war schon da, lange bevor es uns gab und es ist ein mächtiges Element der Natur wie der Wind, das Wasser oder die Erde.
Als Kind war es mir erlaubt Feuer zu machen und wir haben früh gelernt, wie man damit umzugehen hat. Als Kindergärtnerin habe ich mit meinen Kindergruppen regelmässig im Wald Stöcke gesucht, Tannenzapfen gesammelt und dann ein Feuerchen entfacht. Die Kinder sind dabei konzentriert, fasziniert und hellwach. Und wenn man sie dabei liebevoll begleitet, sie anleitet, ihnen zeigt und gemeinsam mit ihnen das Feuer machen übt, wissen sie ganz bald, wie und wo man ein Feuer entfachen kann und auf was sie dabei achten müssen. 
Bitte lasst eure Kinder immer nur unter Aufsicht eines Erwachsenen Feuer machen.
Wenn ihr nun also mit euren Kindern auf den Weg geht, um Feuer zu machen, habe ich euch hier ein paar Dinge aufgelistet, die vorab zu beachten sind, damit das gemeinsame Feuererlebnis zu einem grossartigen Abenteuer wird

Klärt ab, wo ihr Feuer machen dürft 

In der Schweiz gibt es kein Gesetz, das das Feuer machen in der Natur verbietet. Nur wenn es längere Zeit nicht regnet, oder wenn es im Sommer sehr heiss und trocken ist, ist das Entfachen von Feuer verboten. In Österreich hingegen (und ich konnte das wirklich kaum glauben!) ist Feuer machen in der Natur nicht gestattet. Ausser man hat eine schriftliche Genehmigung des Eigentümers des Grundstückes… Aber ehrlich gesagt, wer hat das schon. Natürlich gibt es Feuerstellen, aber “wild” Feuer machen gibts nicht. Klärt also vorher ab, wo es erlaubt ist.
Ein offenes Feuer niemals unbeaufsichtigt lassen
Feuer machen braucht Zeit. Schnell, schnell geht nicht. Man muss sich um das Feuer kümmern, und die Feuerstelle soll stets gut beaufsichtigt sein. Sie darf erst dann verlassen werden, wenn das Feuer vollständig gelöscht ist. Wie man ein Feuer löscht, lest ihr weiter unten im Text.

Bläst ein starker Wind, dann verschiebt bitte eure Pläne und macht das Feuer an einem anderen Tag. Wind und Feuer ist eine heikle Kombi!!!
Eine Feuerstelle errichten
Oft gibt es errichtete Feuerstellen, die man nutzen darf. Falls ihr “wild” Feuer machen wollt, müsst ihr euch eine eigene Stelle einrichten.
– Errichtet die Feuerstelle in grösserer Entfernung von Büschen, Bäumen,  Pflanzen oder etwaigen Gegenständen. Die Flammen können hoch in die Luft züngeln, also achtet darauf, dass ihr die Feuerstelle nicht unter einem Baum errichtet.
– Der Grund eurer Feuerstelle soll flach sein und frei von Gras oder Pflanzen.
– Sammelt Steine und bildet einen Steinkreis um die Stelle, an der ihr das Feuer errichten wollt. Die Steine grenzen nicht nur die Feuerstelle ein, sondern bieten auch eine Stütze, falls ihr Stöcke mit Wurst oder Brot ins Feuer halten wollt. 
– Benetzt die Stelle ums Feuer mit Wasser

Das braucht ihr, um ein Feuer zu entfachen

– Streichhölzer
– Rinde, getrocknete Tannenzapfen oder trockenes Gras (Zunder)
– trockenes Holz, dünne Äste (feuchtes Holz räuchert euch ein….)
– dicke Äste, Holzscheite
– Wasser um das Feuer/Glut zu löschen
– Ein Teelicht ohne Aluminiumbecher (falls ihr bei Regen Feuer machen wollt)
Bitte beachtet unbedingt: Brandbeschleuniger hat NICHTS an einem Lagerfeuer mit Kindern zu suchen!

So wird ein Feuer entfacht
Bevor es losgehen kann, muss genügend Holz und Zunder gesammelt werden. Auch das gehört zum Feuer machen und ist notwendig, damit man das Feuer nicht verlassen muss, um für Holznachschub zu sorgen.
– Macht euch mit trockener Rinde, trockenem Gras und feinen Ästchen ein “Feuernestchen”, das schnell Feuer fängt.
– Sobald die ersten Flammen züngeln, gebt ihr die feinen Äste auf das Feuer. Nicht zu viel, damit das Feuer nicht erstickt, aber genau so viel, dass ihr das Feuer nährt.
– Wenn das Feuer nicht recht zünden will, hilf das “Feuerflüstern” (ins Feuer pusten). Dabei pustet ihr mehrmals von seitlich-unten in die Glut, um euer Feuer zu schüren.
– Nach und nach könnt ihr die dickeren Scheite und Äste ins Feuer legen, denkt dabei jedoch immer auch daran, wie lange ihr am Lagerfeuer verweilen möchtet. 

Das Feuer löschen

Wie bereits erwähnt, darf eine Feuerstelle erst verlassen werden, wenn das Feuer vollständig gelöscht ist. Lasst das Feuer komplett herunterbrennen und legt kein Holz mehr nach. Löscht die Glut so lange mit Wasser, bis es nicht mehr zischt. Erst wenn die Asche komplett durchnässt und erkaltet ist, ist das Feuer aus. Falls ihr kein Wasser zur Hand habt, könnt ihr das Feuer auch mit Sand ersticken.

Feuer-Regeln, die mir stets wichtig sind
Feuer machen ist grandios, aber nicht ganz ungefährlich. Deshalb ist es mir wichtig, dass sich die Kinder und Begleitpersonen an die Regeln halten, damit ein so spannendes Vorhaben zu einem unvergesslich schönen Erlebnis werden kann.
– Kinder lieben es, Stöcke ins Feuer zu halten, darin zu stochern und sie dann wieder aus dem Feuer zu ziehen. Stöcke, die im Feuer waren, sollen nicht mehr aus dem Feuer genommen werden. Oft glühen sie schon an der Spitze oder sind bereits sehr heiss 
– Am Feuer sitzen oder stehen. Hüpfen, Hampeln und Balgen ist ums Feuer nicht erlaubt 
– Wenn wir ums Lagerfeuer sitzen, gehen die Kinder nie innerhalb des Kreises ums Feuer, sonder immer ausserhalb; dass, falls man stolpert, niemand ins Feuer fällt.
– Stöcke und Scheite ins Feuer legen, nicht werfen.
Ein Erwachsener bleibt immer am Feuer
Feuer machen im Schnee oder im Regen
Ein Feuer im Schnee ist etwas Wunderschönes. Sich daran zu wärmen ist wohltuend und sehr gemütlich. 
Ihr braucht dazu ebenfalls ein trockenes “Feuernestchen”, das ihr vielleicht zu Hause zusammen vorbereitet. Im Regen habe ich ab und zu auch ein Teelicht dabei, das ich anzünde und dann das Feuernest draufgebe. Da die Kerze eine längere Brenndauer hat als ein Streichholz, ist das feuchte Holz leichter entzündbar. Wenn die Flammen züngeln, könnt ihr auch mehrere feuchte Äste aufschichten. Schaut jedoch, dass diese einen guten Abstand zu den Flammen haben. Die Wärme der Flammen trocknet die nassen Äste und entzündet diese schliesslich.
Das Erlebnis des Feuers im Regen oder im Schnee bleibt unvergesslich. Und wenn die Kinder des Kindergartens zu Hause davon erzählt haben, musste manch Erwachsener staunen.
Nun wünsche ich euch und euren Kindern stimmungsvolle, eindrückliche und glückliche Stunden rund ums Feuer. Den Geruch, den man danach mit sich nach Hause nimmt, nennen meine Kinder übrigens das “Waldparfum”.

Verlinkt mit den naturkindern