SchlagwortGeschichten

STEINSUPPE / BÜCHER SIND LEBENSMITTEL

Wo Menschen sich begegnen, wird geredet und ausgetauscht. Wo Menschen sich begegnen und gemeinsam Feuer machen, wird gleich gewerkelt, ausprobiert, in die Glut gepustet, den Flammen zugesehen, gefachsimpelt und sich aufgewärmt. Wo Menschen sich um ein Feuer begegnen und Geschichten hören, entsteht eine Gemeinschaft. Weil alle einer Stimme lauschen, weil man sich von den Worten wegtragen lässt, in eine andere Welt. Weil zusammen gestaunt, gebangt und gelacht wird.

Weiterlesen“STEINSUPPE / BÜCHER SIND LEBENSMITTEL”

BÜCHER SIND LEBENSMITTEL – DIE WEIHNACHTSGESCHICHTE

Still, still, still,
weil’s Kindlein schlafen will.
Die Englein tun schön jubilieren,
bei dem Kripplein musizieren.
Still, still, still,
weil’s Kindlein schlafen will.

BÜCHER SIND LEBENSMITTEL – SAMICHLAUS UND SEINE BRÜDER

Nun wollte ich euch heute ein paar wirklich tolle Bilderbücher vorstellen, weil ich dachte, dass diese sich auch gut machen in einem Nikolaussack. Schoggi schmausend und Nüsse knackend Samichlausgeschichten hören ist nämlich besonders gemütlich und stimmungsvoll. Aber gerade als ich anfangen wollte zu schreiben, fiel mir auf, dass ich eigentlich “nur” Bilderbücher in meinem Bücherregal stehen habe, die vom rot gekleideten Samichlaus aus dem Wald erzählen…

Weiterlesen“BÜCHER SIND LEBENSMITTEL – SAMICHLAUS UND SEINE BRÜDER”

BÜCHER SIND LEBENSMITTEL // HERBST (ENTHÄLT UMBEAUFTRAGTE WERBUNG)


„Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne“
Jean Paul

Eben habe ich für euch unsere Herbstlieblinge zusammengestellt. So. Und jetzt kann es draussen bitte richtig ungemütlich werden, denn wir haben drinnen viel zu tun. Habt es lustig und spannend, innig und vor allem sehr heimelig.

Weiterlesen“BÜCHER SIND LEBENSMITTEL // HERBST (ENTHÄLT UMBEAUFTRAGTE WERBUNG)”

LANGOHR ODER GEDANKEN ZUM ROLLENSPIEL

Unsere Kinder lieben Rollenspiele. Mal schnell ein Tuch um die Schultern gelegt, ein Schneckenband um die Hüften gebunden und hej ho, stampft die Räuberbande durch den Wald. Es wird geräubert was das Zeug hält und dann werden die Schätze in die selbstgebaute Räuberhöhle geschleppt. Ha, ha, ha, Pech gehabt!

Weiterlesen“LANGOHR ODER GEDANKEN ZUM ROLLENSPIEL”

SCHELLEN-URSLI IN WIEN

“Hoch in den Bergen, weit von hier,
da wohnt ein Büblein so wie ihr.
In diesem Dörfchen, arm und klein, 
ganz unten steht sein Haus allein…”

Faschingszeit im Kindergarten. Schnell war’s beschlossene Sache, dass mein Grosser als Schellen-Ursli, sein Held (und unser aller Held der Kindheit!), zum Faschingsfest gehen wird. Sennenhemd, eine alte Hose und ein Wanderstock waren schnell hervorgeholt. Fehlten nur noch Mütze und GLOCKE! Ich hab einen “Tatort” lang Mütze gestrickt – aber die Glocke… Woher nehmen wir hier in Wien eine Kuhglocke, so auf die Schnelle? Die liebe Anna, die fürs Theater arbeitet und ihre Quellen hat für ausgefallene, heisse Ware, organisierte uns die perfekte Schelle. Fertig war Schellen-Urslis Ausstattung und mein Kind voller Glück. 
Aufgeregt zog er am Faschingsmorgen los. Wir liefen zusammen zum Bus, und Schellen-Urslis Glocke läutete bei jedem Schritt. Die Arbeiter auf der grossen Baustelle hielten inne und drehten ihre Köpfe, die Menschen an der Busstation schmunzelten. Eine Frau lief an uns vorbei, lachte Schellen-Ursli an und meinte, sie fühle sich wie im Urlaub. Auf dem Weg bis zum Kindergarten trafen wir, wie immer, viele Leute. Aber an diesem Morgen lachten die Wiener uns an. Wunderschöne Glockenklänge verzauberten die Menschen für einen Moment. Ein bisschen Engadin, mitten in der Stadt Wien, und alle waren berührt. Mich haben die Klänge angeheimelt, ich war gerührt und erinnerte mich an meine Kindertage auf dem Land. Schön war’s, ja, schön war’s.
Im Kindergarten kam uns eine Kindergärtnerin aus dem Vorarlberg entgegen und rief: “Der Schellen-Ursli ist da!” Kindergärtnerinnen und Kinder haben sich gefreut. Und der Schellen-Ursli? Er hat den ganzen Tag weder die Glocke, noch die Mütze ausgezogen, freudestrahlend, stolz und glückselig hat unser grosser, kleiner Schweizer Bueb Fasching gefeiert. Unvergesslich – für uns alle.
“Nun ist der Glockenumzug da,
und wer geht vorne dran? Hurra!
Der kleine Ursli, bim, bam, bum,
der hat die grösste Glocke um!
Und alle Leute bleiben stehen
vor Freude, dass sie Ursli sehen.”

Das Buch vom Schellen-Ursli ist eines unserer Lieblingsbücher. Wohl jedes Schweizer Kind kennt die Geschichte von Ursli und wie er ganz alleine den gefährlich weiten Weg bis zum Maiensäss gewandert ist, um seine grosse Glocke für den Umzug am Chalandamarz zu holen… Wer das Buch nicht kennt, hat was verpasst!

JANUARTAGE OHNE SCHNEE

Die Januartage sind für mich besondere Tage. Nach dem Dezember-Trubel, den Feierlichkeiten und dieser Fülle von allem, fängt für mich eine Zeit der Besonnenheit an. Tage, in denen ich mich und alles wieder ganz gemächlich ordne, Altes gehen lasse und Neuem Platz einräume. Es ist die Zeit, in der ich mich gerne auf Altbewährtes, Ursprüngliches besinne, und es ist der Augenblick, in dem ich mich mit meinen Kindern einkuschle und Märchen erzähle. Märchen erzählen heisst auch, sich ganz nah und innig sein, sich der Stimme der Erzählerin oder des Erzählers hingeben und diese archaischen Geschichten immer und immer wieder hören wollen. So, wies unsere Urgrossmütter an den kalten Wintertagen mit ihren Kindern gemacht haben. 

Und weil halb Europa eingeschneit ist, wir hier in Wien aber nur mit einem Flaum abgespeist wurden, erzählen wir von Frau Holle, in der Hoffnung, dass sie auch bei uns bald ihre Kissen richtig doll schütteln lässt. Bis dahin hören wir Märchen und machen unser Schneegestöber eben selber. Mit Schafwolle, einem Stück Faden an einer Nadel und einer Wunschperle… Schneeflöckchen, Weissröckchen, komm zu uns!
Hier noch weitere “Wintermärchen”: Schneewittchen und die sieben Zwerge, Schneeweisschen und Rosenrot, Sterntaler, Die Schneekönigin (Hans Christian Andersen)

Schnupfennasen und Geschichten in der Vorweihnachtszeit

 

Seit Tagen geben wir uns Schnupfen und Husten hin und her und her und hin. Das Triefen und Keuchen um den wachsenden Papiertaschentuch-Berg scheint kein Ende zu nehmen. Anstrengend, so irgendwie ok gelaunt, durch die Tage zu kommen.
So, wir brauchen dringend was für die Seele… Geschichten und Bücher.
Hier unsere Auswahl für die diesjährige Vorweihnachtszeit. Geht gleich viel besser!

“Olles Reise zu König Winter”, von Elsa Beskow
Väterchen Raureif nimmt Olle, der mit seinen neuen Skier im Wald unterwegs ist, mit zum Schloss von König Winter…
Für alle, die sehnlichst auf den Schnee warten!

“Wie weihnachtelt man”, von Lorenz Pauli und Kathrin Schärer
Nicht mehr weg zu denken aus den Schweizer Bücherregalen. Eine lustige, witzige und liebevolle Geschichte über den Sinn des Schenkens. Unbedingt lesen!

“Guck mal, Madita, es schneit!”, von Astrid Lindgren und Ilon Wikland
Ein Bilderbuch, das Wärme und Geborgenheit, aber auch so viel Übermut und Lebensfreude ausstrahlt, dass man es am liebsten immer wieder anschauen und lesen möchte.

“Tomte Tummetot” und “Tomte und der Fuchs” von Astrid Lindgren und Harald Wiberg
Alle Jahre und immer und immer wieder wollen meine Kinder die Geschichte von Tomte Tummetot hören. Zwei zauberhafte, warmherzige Geschichten, um gut über den Winter zu kommen.

“Ein Märchen im Schnee”, von Loek Koopmans
Unsere neueste Errungenschaft erzählt von einem verloren gegangenen Handschuh, der als willkommene Behausung für die Tiere im Wald dient. Liebevoll, lustig und voller Überraschungen.

Und gleich wird einem warm ums Herz und man rückt noch ein bisschen näher zueinander… Haaaatschiiii!