SchlagwortAlltag

VOLL VERPLANT // HERBST – WOCHENPLAN // FREE PRINTABLE

Ich lass die Katze gleich aus dem Sack: Ich habs nicht so mit Plänen.
Zugegeben, sie sehen gut aus, machen den Anschein, als hätte man das Leben unter Kontrolle, und ich habe beim Eintragen in euphorischer Sekretärinnenmanier immer ein bissl das Gefühl, als hätte ich endlich ein organisiertes Leben. 

Weiterlesen“VOLL VERPLANT // HERBST – WOCHENPLAN // FREE PRINTABLE”

NIE FERTIG MIT LOSLASSEN // EIN PAAR GEDANKEN ZUM SCHULBEGINN – UND ÜBERHAUPT

Am Montag hat bei uns das neue Schuljahr begonnen. Für meine Kinder, für mich, und natürlich für tausende Erstklass- und Kindergartenkindern – und deren Eltern.
Mehr Freude und Spannung liegt wohl in keinem einzigen Moment eines Schuljahres in der Luft als nach der grossen Sommerpause, wenn die Kinder mit den neuen Ranzen und ihren zauberschönen Kindergartentaschen auf den Weg hinaus in die Welt gehen. Weiterlesen“NIE FERTIG MIT LOSLASSEN // EIN PAAR GEDANKEN ZUM SCHULBEGINN – UND ÜBERHAUPT”

RHABARBER-UMARMUNG // DA IST VIELES, WAS WIR VON UNSEREN KINDERN LERNEN KÖNNEN

Rhabarberkuchencrumble
Ich legte den wunderschönsten, frischen Rhabarber vom Freitagsmarkt auf den Tisch und verkündete selbstsicher, dass dieser Wochenendkuchen RHA-BAR-BRIG wird. Die Freude meiner Kinder hielt sich in Grenzen, eh klar, denn Kuchen ohne Schoko ist nur Gebäck! Weiterlesen“RHABARBER-UMARMUNG // DA IST VIELES, WAS WIR VON UNSEREN KINDERN LERNEN KÖNNEN”

KRÖTEN FÜR DIE KINDER // TASCHENGELD

Es war ein lauer Wiener Sommerabend, als wir, ein paar Muttis und ich, uns auf Drinks, lecker Häppchen und ausgelassene Plaudereien trafen.
Irgendwann kam das Thema Taschengeld auf den reichlich gedeckten Kneipentisch, und man erzählte, für was die Kinder gerne Geld ausgeben, auf was sie sparen, in welcher Form das Taschengeld ausgehändigt wird und ob die Lütten jeweils in bar oder lieber gleich mit Karte bezahlen. Weiterlesen“KRÖTEN FÜR DIE KINDER // TASCHENGELD”

VOM EINFACHEN DAS GUTE // WENN KINDER ADVENTWERKEN – LOSLASSEN UND SICH FREUEN

Unsere Kleine ist seit einer Ewigkeit in Weihnachtsstimmung. Der Wunschzettel steht schon lange, ist aber noch nicht ganz fix; es hat eh noch Platz, sodass spontan immer mal noch was dazukommen kann. Die vielen Weihnachtsprospekte mit den tollsten Spielsachen aber sind seit Wochen zerlesen, zerfleddert und durchstudiert. Wir haben auch schon Kekse gebacken und Weihnachtslieder gesungen. Das nur so nebenbei… Weiterlesen“VOM EINFACHEN DAS GUTE // WENN KINDER ADVENTWERKEN – LOSLASSEN UND SICH FREUEN”

TROTZDEM! ALLTAG IN DIESER ZEIT…

Heute wollte ich euch eine hübsche Girlande zu Halloween präsentieren. Ich hatte mir vorgestellt, dass ich mit der Kleinen was vorbereite. Die Kleine aber hatte weder Lust noch Zeit, ihr müsst wissen, sie hat nämlich eine Kita und ganz schön viel zu tun mit all ihren Puppenkindern, die zu betreuen sind.
Da stand ich also, mit meinem schwarzen Tonpapier und der guten Schere und dachte: Was soll’s, Halloween findet eh nicht statt. Der Laternenumzug ist abgesagt, Weihnachten fällt wahrscheinlich auch ins Wasser und Silvester geht den Bach runter. Ciao Kakao. Weiterlesen“TROTZDEM! ALLTAG IN DIESER ZEIT…”

EINKAUFEN MIT KIND // AUF DEM BAUERNMARKT // GELDBÖRSEN DIY

255BUNSET255D.jpg

Einkaufen und einkaufen mit Kind sind zwei völlig verschiedene Tätigkeiten.

Bei der ersten geht es ums Besorgen der Lebensmittel für eine Familie. Bei der zweiten geht es ums Besorgen der Lebensmittel für eine Familie, währenddem man zwischen den Regalen die Kinder sucht, die ausgeräumten Regale wieder ordentlich einräumt, die unnötige und ausnahmslos ungesunde Schmuggelware im Wagen entdeckt und wieder auspackt, man über warum-wieso und weshalb-nicht diskutiert und dabei den Überblick über die Leckereien zu bewahren versucht, die weggegessen sind, bevor sie jemals das Förderband bei der Kasse auch nur berührt haben. Weiterlesen“EINKAUFEN MIT KIND // AUF DEM BAUERNMARKT // GELDBÖRSEN DIY”

UNSER TÄGLICH BROT // BROTBEUTEL DIY // AUF DEM WEG ZU WENIGER MÜLL

255BUNSET255D.jpg
Wenn das Brot in die Hose geht
Einmal in der Woche kaufen wir auf dem Bauernmarkt ein. Genau. Da fällt kein Verpackungsmüll an, ausser beim Bäcker, der bisher das Brot ins Papiersackerl packte… Bisher, denn damit ist nun Schluss. Wir sind nämlich Besitzer eines Brotbeutels. Und das kam so.

Weiterlesen“UNSER TÄGLICH BROT // BROTBEUTEL DIY // AUF DEM WEG ZU WENIGER MÜLL”

EIN NIGELNAGELNEUES JAHR / FRAU HOLLE, BITTE KOMMEN

255BUNSET255D.png
Euch allen ein sonniges, glückerfülltes, purlimunteres funkelnigelnagelneues Jahr voller zauberhaften Augenblicken, herzlichen Begegnungen und Ideen, die eure Augen zum leuchten bringen.

Weiterlesen“EIN NIGELNAGELNEUES JAHR / FRAU HOLLE, BITTE KOMMEN”

FÜR SICH SELBER EINSTEHEN

255BUNSET255D.png
 

Die blödeste Mama der ganzen Welt.

Ein heiterer Kindergarten-Vormittag ging zu Ende. Ich verabschiedete meine Kindergartenkinder und blieb in der Eingangstüre stehen, so wie immer. Die einen Kinder machten sich in kleinen Gruppen plaudernd auf den Heimweg, andere wurden von ihren Müttern abgeholt. So auch ein sechs Jahre alter Junge aus meiner Gruppe. Ja, er war nicht begeistert, als er vor der Türe seine Mutter erblickte, irgendwie hatte er sich sein Nachhauseweg anders vorgestellt. Er schnauzte sie an, er wolle doch noch zu seinem Freund. Als sie ihm sagte, dass sie doch heute noch seinen Geburtstagskuchen backen wollten für das bevorstehende Fest, guckte er sie an und sagte: “Ach f*** dich doch Mama.” Ich stand noch immer in der Türe und dachte: Oh, jetzt wird es spannend. Die herumstehenden Mamas räusperten sich und machten sich dann plötzlich schnell auf den Heimweg. Und die beschimpfte Mama?

Sie lachte ihren Schreck, ihren Schmerz über diese Worte einfach weg. Sie lachte gequält und meinte: “Ach, du wilder Kerl.” Das wars. Und dann gingen sie nach Hause. 
Ich war perplex. Es war ja nicht das erste Mal, dass ich hörte, wie Kinder ihre Mütter beschimpften. Aber die Reaktion der Mutter auf den Kraftausdruck ihres Kindes ging mir unter die Haut.

Warum gibt es Mamas, die sich beschimpfen lassen? Die sich von ihren Kindern schlagen und an den Haaren ziehen lassen? Wieso gibt es Mütter, die die Worte ihrer Kinder weglachen oder versuchen, die Worte in was Nettes umzuinterpretieren, weil die Kleinen ja eh nicht wissen, was sie sagen, weil die Kleinen doch nur Kontakt aufnehmen wollen? Warum gibt es Frauen, die für alle einstehen, nur nicht für sich selber? Ist es das Gefühl, versagt zu haben in der Erziehung? Eine Rabenmutter zu sein, wenn man seine Emotionen zeigt? Ist es Angst, zu streng zu sein, wenn man für sich einsteht? Warum lassen manche Mamas das zu? Keine einzige hat das verdient.

Wir unterstützen unsere Kinder tagtäglich darin, sich hinzustellen, zu sagen, was man will und was nicht. Nein zu sagen, Stopp zu sagen und zu markieren, wenn Schluss und Aus ist. Und wir stehen ihnen dabei liebevoll zur Seite, weil es manchmal ganz schön viel Mut braucht, sich zu zeigen. Wir wünschen unseren Kindern die Stärke, mutig und ehrlich für sich einzustehen, weil sie unsere allerliebsten Menschen sind. Ein Nein, ein Umkehren, ein Aufstehen im richtigen Moment ist genau so wichtig und so richtig, wie ein Ja oder ein Weitergehen oder ein Bleiben. Wir wünschen unseren Kindern diese Stärke, die uns manchmal so sehr fehlt. 

Wir sind nicht alle Jesper Juul und wissen immer gleich, wie man akkurat reagiert. 
Seit ich selber Mama bin, weiss ich, dass es hin und wieder passiert, dass man aneinandergerät. Die blödeste Mama der ganzen Welt zu sein ist ziemlich einfach, wenn man eh die einzigste Mama ist. Wenn mich mein Grosser nicht zu seinem Kindergeburtstag einlädt, betrübt mich das jeweils schon auch ein bisschen, und die Kraftausdrücke, oh ja. Diese werden zwar in den wenigsten Fällen verstanden, aber mit dem Wissen in die Welt geschmettert, dass das Wort verletzt. Und wenn das Kind seine Hand erhebt, weil es mit Worten nicht weiter kommt, ist das weder für das Kind einfach noch für die Mama. Aber es macht die Situation nicht besser, wenn man seine Emotionen versteckt und stattdessen darüber lacht. Und auch nicht, wenn man so tut, als wäre nichts geschehen, denn es ist eine Aufforderung, ein Hilfeschrei, ein wissen wollen, ein spüren wollen. Und es fordert ganz dringend eine Reaktion des Erwachsenen.

Im Alltag reagieren wir meist innerhalb von Sekunden, und deshalb kommt es auch nicht immer wie im Lehrbuch daher. Machmal fallen einem erst im Nachhinein die passenden Worte ein…

Davon kann ich ein Lied singen. Aber seine Empfindungen zu offenbaren ist wichtig. Wichtiger als ein pädagogisch hochstehender Erguss. Eine Reaktion auf das Geschehene zeigt unserem Gegenüber, dass wir mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen, dass wir hören und sehen, dass wir ganz da sind und dass es uns nicht egal ist. Wenn wir mit unseren Worten, unserer Körpersprache, unserem Wesen zeigen, wer wir sind und wie wir empfinden, geben wir unseren Kindern Halt und die Möglichkeit, uns und andere lesen lernen zu können. Das haben unsere Kinder so sehr verdient.

Ja, die Welt geht nicht unter, wenn man mal beschimpft wird, aber wenn dem Herzen ein Stich versetzt wird, darf die Welt ruhig mal schnell warten. Dann bedarf es einer Zäsur im Weitermachen, eine Pause, ein Innehalten, ein sich neu sortieren (püschele, auf Schweizerdeutsch).

Ein klares Nein ist manchmal entlastend und einfach so ehrlich, dass es eine richtige Wohltat sein kann. Auch eine Pause mit Blickkontakt zum Kind ist eine Reaktion, weil man nicht immer gleich was Gscheites zu sagen weiss. Und das ist voll in Ordnung, denn die Kinder verstehen auch die Sprache der Augen sehr gut. Sich zum Kind niederzuknien, sich auf Augenhöhe begegnen, die Hände an die Hüften des Kindes zu legen, nicht um es festzuhalten, aber um es sanft zu erden und klar zu sagen, dass wir hier sind, dass wir so miteinander nicht sprechen, so miteinander nicht umgehen. Wir lassen das Kind nicht allein, auch nicht, wenn es uns verletzt. Wir bleiben in Kontakt und tanzen die Schwierigkeiten zusammen aus, statt mit gesenktem Kopf abzuziehen. Auch das ist verbunden sein, nichts ist schlimmer als Gleichgültigkeit.
Und dann verzeihen wir. Spätestens wenn wir das Kind am Abend zudecken, singen, es streicheln, Händchen halten und zusammen flüstern, muss das Kind die Gewissheit haben, dass wir verziehen haben. Denn erst dann, wenn alles wieder gut ist, kann ein Kind (und wir) den Tag abschliessen und getrost und vertrauensvoll in die Nacht gehen. 

In einer ruhigen Minute nochmals über alles reden…

Zurück zum Kindergarten: Als der Junge am Nachmittag wieder in die Gruppe kam, setzte ich mich zu ihm in die Garderobe. Ganz nah. Alles war ruhig, es waren nur wir zwei. Und dann schauten wir uns in die Augen und ich sagte zu ihm: “Du, gell, das heute Mittag… das geht so nicht. So reden wir hier nicht miteinander.” Der Junge sah mich an und sagte: “Das weiss ich. Sowas würde ich niemals zu dir sagen.” 
Das war so ehrlich und es tat mir leid für seine Mama und auch für ihn. Ja, eine Kindergärtnerin ist nicht die Mama, die Blitzableiter für alles und alle ist, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Aber eine Mutter ist auch jemand und zwar ziemlich viel davon. Ein Leben lang so viel Herz, so viel Liebe, so viel Fürsorge für die Kinder. Nehmt davon auch ein Stück für euch und werdet bitte nicht müde, Mamas, auch für euch einzustehen.