KNUSPER, KNUSPER… EIN FERTIGHAUS MIT OHNE HEXE

Das Märchen von Hänsel und Gretel kennen meine Kinder nur vom Hörensagen. Ich wollte es ihnen vorlesen, aber sie mögen es nicht. Oh ja, sie mögen den Teil mit dem Knusperhäuschen. Da hachzen sie und kommen gleich in heitere Schlaraffenlandstimmung.
Auch: “Knuper, knuper kneischen, wer knupert an meinem Häuschen?” (O-Ton Hexe (sehr wahrscheinlich zahnlos) der Gebrüder Grimm) und
“Der Wind, der Wind, das himmlische Kind”, sprechen beide ganz aufgeweckt mit. Aber wenn dann die Hexe aus dem Haus kommt, wird das Buch zugeklappt. Ausgeknuspert. Ende im Gelände.

Man muss sich nicht zwingend die furchtbare Geschichte anhören, um ebenfalls einmal an einem Knusperhaus knabbern zu dürfen, finde ich. So haben die Kinder und ich im letzten Jahr beschlossen, unser eigenes Hexenhäuschen zu backen. Wir waren guter Dinge, bis wir merkten, dass mein ausgetüftelter Super-Schnittmuster-Bauplan nach dem Backen des Lebkuchenteiges hinten und vorne nicht stimmte. Das Haus stürzte, trotz Zuckerkleber à gogo, unter seiner schweren Streusellast immer wieder in sich zusammen. Lebkuchen statt Klebkuchen, es war zum Verzweifeln! Ich schlug den Kindern vor, das Haus einfach “ausgeklappt” zu schnausen, so oder so lecker. Das aber kam für sie überhaupt gar nicht in Frage. Wir probierten lange rum, aber irgendwann blieb mir nichts anderes übrig als – bitte nicht weitersagen! – die Heissklebepistole zu holen und das Haus rabiat und permanent zusammen zu kleben (Schweizer Qualität, 30 Jahre Garantie). Die Deko, die mit Zucker und Zitronensaft wunderbar hielt, wurde nach und nach abgeknabbert. Das Häuschen aber stand sehr schief, hart wie Stein und unzerstörbar wie ein Bunker, lange auf dem Fensterbrett und wurde dann, irgendwann… entsorgt.

Die Sehnsucht nach dem Traumhaus aber ist geblieben. Deshalb haben wir es noch einmal getan. Diesmal die billige Fertighaus-Variante, bei der GARANTIERT nichts schief gehen kann… Knusper, knusper, wir lassen uns nicht unterkriegen!

Ihr braucht:
– Butterkekse
– Deko nach Wahl und Gusto (Nonpareilles, Zuckerperlen oder Streusel, Gummibärlis, Schokolinsen, Kokosflocken und vier, fünf, sechs… Stück einer dunklen Schokolade, falls ihr Schokoplätzchen selber herstellen wollt… ODER, für eine gesunde Knusperhäuschenalternative: Mandeln, Pistazien, Rosinen, Cranberries u.s.w. )
– Saft einer halben Zitrone
– Staubzucker (ziemlich viel)
– Kleine Schüssel und einen Löffel
– eine kleine Plastiktüte, an der ihr ein winziges Eck abschneidet, die Zucker-Zitronenmasse hineingebt und sie so in kleinen Mengen auf den Keksen verteilen könnt, um die Deko anzukleben.
– Backpapier

So wird’s gemacht:
Lasst eure Kinder erstmal alle Zutaten probieren. Das ist sehr wichtig, denn nur wenn alles vorzüglich schmeckt kann’s losgehen.

Schmelzt die Schokolade in einem Topf im warmen Wasserbad und tropft sie dann auf das Backpapier. Streut Nonpareilles oder Streuseln in die Schokolade und lasst sie erkalten (auf dem Balkon oder auf dem Fensterbrett). Klar kann man diese Schokoplätzchen auch kaufen. Aber ich finde es schön, wenn die Kinder diesen einfachen, lustvollen und sehr leckeren “Arbeitsschritt” selber tun dürfen.

Mischt den Zitronensaft mit dem Staubzucker zu einer zähen Kleber-Masse. Ist die Masse zu flüssig, gebt mehr Zucker dazu, ist sie zu zäh, mischt noch Zitronensaft oder Wasser bei.

Nun beginnt ihr, jeweils zwei Kekse für das Hausdach zu verzieren.
Wenn die Deko angetrocknet ist, klebt ihr die zwei Dachhälften auf den Hausboden-Keks und gebt etwas Zitronen-Zuckerkleber auf den Giebel. Wenn ihr mögt, beschneit ihr eure Knusperhäuser zusätzlich mit Kokosflocken oder Staubzucker.
Setzt die Gummibärlis ins Haus, bestaunt euer wunderschönes Städtchen, und wenn ihr genug gestaunt habt, dann fangt ihr an zu knuspern.

Also wenn ich der Krümelspur durch unsere Wohnung folge, lieber Hänsel und liebe Gretel, so finde ich, auf Umwegen, irgendwann immer zu meinen Kindern… Was für ein Glück.

Ich wünsche euch von Herzen eine süsse Woche. Fein ist doch immer, wenn man es sich schön macht…

Habts gut und innig und zauberhaft.
Alles Liebe, Sandra

 

 

Verlinkt mit 
creadienstag // hot
vielen lieben Dank

2 thoughts on “KNUSPER, KNUSPER… EIN FERTIGHAUS MIT OHNE HEXE

  1. Liebe Sandra,
    nochmal ein Hexenhaus zu basteln, steht schon lange auf der weihnachtlichen To-Do-Liste. Aber nach einem Desaster vor ein paar Jahren habe ich mich bis her nicht mehr getraut.
    Deine Idee mit den Butterkeksen finde ich einfach klasse! Ich glaube ich werde sie für den 2. Weihnachtstag basteln. Denn dann kommt mein Patenkind und die kleine Schwester zu Besuch.
    Herzlichen Dank für das Teilen Deiner Idee!

    Liebe Grüße
    Monika

    1. Liebe Monika, da sind wir zwei wohl am selben Lebkuchendesaster gescheitert. Dann probiere die Kekshäuschen unbedingt aus. Die sind lecker, hübsch und heilsam… Alles, alles Liebe und eine wunderschöne Adventszeit.
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärung.