ÄS HUDELI NÜÜT // SOMMERKLEIDCHEN AUS UROMAS KISSENBEZUG // UPCYCLING

Nein, als Kind der 70-er kann ich meine Liebe zu Blumenmustern und virtuosen Farbkombinationen wahrlich nicht leugnen. Ich mag ja schlicht und uni, ABER wenn immer ich auf alte kunterbunte Stoffe treffe, muss ich sie anfassen und mitnehmen. So hat sich über die Jahre eine farbenfrohe Sammlung von Bettwäsche, Wandbehängen, Vorhängen und Kleidungsstücken von anno dazumal in meinem Fundus angesammelt. Geschichten über Geschichten.
Irgendwann aber muss und will man “Ballast” abwerfen und Material verarbeiten. Das habe ich diese Tage, wenigstens minimal, getan und aus dem Kissenbezug meiner allerliebsten Grossmutter ein Kleidchen für meine allerliebste Tochter genäht.

Was einst zum Ruhen, Träumen und Schlafen einlud, wird nun tanzend, träumend und voller Neugierde in die Welt hinaus getragen. 

Schwuppdiwupp, ist aus dem Kissenbezug ein leichtes Sommerkleidchen, ein “Hudeli Nüüt”, entstanden.
Der Schnitt ist bubi einfach, genäht ist zackig und frisch von der Leber, so wie ichs eben mag (und kann… ähm.)


Für ein Sommerkleidchen (4 – 7 Jahre) braucht ihr:
– Einen grossen Kissenbezug (meiner war 70cm x 90cm, 70cm x 70cm würde jedoch reichen) oder ein Stück Stoff, auch Stoffreste, 140cm x 70cm (gewaschen und gebügelt)
– passendes Nähgarn
– Eine Stoffschere
– Stecknadeln
– Sicherheitsnadel
– Nähmaschine
– Baumwollkordel (4 x 30cm / 120cm)
– Gummiband (2 x 20cm / 40cm)

Und dann gehts los:
Schneidet den Kissenbezug an den Nähten erstmal vorsichtig auseinander. Schneidet dann den Stoff nach Anleitung zu, am Besten gelingt das (sodass die Armlöcher gleich werden) indem ihr den Stoff der Kleidervor- oder Rückseite längs in der Mitte faltet und so zuschneidet. Die Armlöcher sollen eine J-Form bekommen (ungefähr).
Habt ihr den ersten Teil zugeschnitten, dann legt ihr ihn einfach auf den restlichen Stoff und schneidet den zweiten Teil passend genau gleich zu.

→ die Nahtzugaben sind bereits inkludiert.
→ an den beiden Säumen, unten und oben, habe ich erst 1cm Stoff umgelegt und gebügelt und dann nochmals 3cm umgebügelt, festgesteckt und dann knappkantig abgesteppt.
→ die Länge des Kleidchens könnt ihr nach Lust und Laune variieren (je nach Stoffmenge, die ihr zur Verfügung habt).

Versäubert nach dem Zuschnitt erst alle Kanten mit einem Zickzack-Stich, legt dann Vorder- und Rückenteil, mit der schönen Seite nach innen, aufeinander, steckt die Kleidchenseiten mit Stecknadeln aufeinander und 
näht die Seiten (von der Achsel bis nach unten) zusammen. Bügelt die Naht auseinander.

Legt die Kanten der Armlöcher (die sehen jetzt aus wie ein grosses U) erst 1cm und dann nochmals 1cm um, bügelt die Kanten und steckt sie mit Stecknadeln fest. Steppt die Naht dann knappkantig ab.

 

Bügelt dann die oberen Säume (Hals- und Nackenausschnitt) und den unteren Saum erst 1cm um und klappt dann nochmals 3 cm um. Festbügeln, mit Stecknadeln feststecken und dann steppt ihr die Säume knappkantig ab.
Bei dem Halsausschnitt und dem Nackenausschnitt entsteht dabei ein Tunnelzug!

Schneidet die Kordeln passend zu und umwickelt das eine Ende mit eurem Nähgarn oder macht einen Knoten rein, damit die Kordel nicht ausfranst.

 

 

Legt dann eine Kordel mit dem unbearbeiteten Ende auf das Gummiband, sodass die beiden Enden etwa 2cm aufeinanderliegen und…

 

 

…dann näht ihr mit ein paar Stichen Gummiband- und Kordelende aufeinander.

 

 

 

Mit Hilfe der Sicherheitsnadel führt ihr nun das Gummiband in den Tunnelzug. Wenn ihr auf der anderen Seite herauskommt, dann näht am Gummibandende mit ein paar Stichen wieder eine Kordel an.

 

Zieht die eine Kordel so weit aus dem Tunnelzug, dass das Gummibandende nur knapp über die Armlochnaht, die ihr zuvor genäht habt, reicht. Das Gummiband soll von aussen nicht sichtbar sein.

 

Näht dann auf der Naht ein paar mal hin und her und fixiert so Kordel und Gummiband.
→ Bevor ihr nun Kordel und Gummi auf der anderen Seite fixiert, kontrolliert, ob der Ausschnitt für das Kind nicht zu weit ist. Ist der “Kragen” zu weit, könntet ihr das Gummiband jetzt noch etwas kürzen…

Wenn ihr Kordel und Gummiband auf der anderen Seite fixiert, dann achtet darauf, dass das Gummiband nicht verdreht ist und rafft den Stoff leicht zusammen, dass ihr einfacher festnähen könnt. Tut dies dann auch auf der anderen Ausschnittseite des Kleidchens.

Schnell übergeworfen, ist dieses Hängerchen das perfekte Sommeroutfit für eigentlich überall!


Sodeli, der Kissenbezug wäre dann mal verarbeitet. Bleibt noch der Bezug der Bettdecke… Ich bin ja ganz und überhaupt gar nicht der Tochter-Mama-Partnerlook-Typ, nie und nimmer. Aber wenn ich meinem Kind so zuschaue, wohl und frei in diesem Hudeli mit so vielen Erinnerungen, dann sollte ich das mit dem Partnerlook vielleicht doch nochmals überdenken…

Von Herzen wünsche ich euch eine erfrischende, gesunde und fröhliche Sommerwoche. Hier bei uns übrigens schon wieder die letze Schulwoche vor der grossen Pause!

Habts fein und schön und ganz wunderbar.
Alles Liebe, Sandra

Du magst dir diese Inspiration auf Pinterest merken? Dann klicke auf das Bild.

Dieser Beitrag wurde geteilt mit
HoT und Einab
vielen lieben Dank

 

6 thoughts on “ÄS HUDELI NÜÜT // SOMMERKLEIDCHEN AUS UROMAS KISSENBEZUG // UPCYCLING

  1. Es ist soooo schön geworden – ich brauch allerdings den Deckenüberzug, was meinst du? Sonst bin ich gar zu Mini unterwegs 😉 Ich brauch was für über die Knie… Am liebsten würde ich zur Zeit gar nix anziehen, sooo heiß bei uns. Liebste Grüße Uli

    1. Liebste Uli, hier auch: fast unerträglich heiss. Und so viele Gelsen, dass man gar nicht richtig nackig sein mag!
      Danke dir für deine Nachricht. Klar kannst du ein Mini-Hudeli tragen! Im Sommer geht fast alles. Obschon: Ich glaube sogar, dass ein langes Kleid aus der Bettdecke schön luftig und fein sein würde…
      Wir sehen uns nächste Woche! Ich freu mich schon voll!
      Alles Liebe

    1. Oooh, das würde ich von Herzen gerne sehen! Magst du mir ein Bild davon senden? Ich würde mich so freuen.
      Alles Liebe und so schön, dass du dir gleich die Zeit genommen hast, die Idee umzusetzen!
      Herzlich, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.