FUNDSTÜCKE VOM WOCHENENDE // AUFGEGESSEN, AUFGEFÄDELT, AUSGELÜFTET

Er hatte ja erst mal nur so ums Eck geblinzelt, mit diesem weisslichen Sonnenlicht, der kühlen Frische am Morgen und seinem ungeduldigen Wind. Als wollte er uns sachte darauf aufmerksam machen, dass der Sommer dann bald mal ausgespielt hat.
Dieses Wochenende aber kam er mit vollem Karacho. Dicke, dunkle Wolkenschwaden schickte er über den Himmel, und von Freitagnachmittag bis Sonntagabend hat es hier pausenlos geschüttet.
Zeit also, Kerzen anzuzünden und die Tage gemütlich im Pyjama zu verbringen, zu lesen und zu träumen, zu düdeln und zu dübeln, aufzuräumen, umzuräumen und es sich fein zu machen.

Die Sache mit dem Sauerteigbrot
In Wien, hach, da gab es dieses wunderbarste Sauerteigbrot zu kaufen. Könnten wir es herbeamen, wir würden es ohne mit der Wimper zu zucken tun, denn wir haben hier noch nichts Vergleichbares gefunden. Also habe ich mal meine Ärmel hochgekrempelt…
Haha, ja, ja, ihr wisst, die Küche und ich: Wir gehören definitiv zu zwei unterschiedlichen Galaxien. Dennoch sticht mich ab und zu der Hafer, und dann tu ich so, als wär ich überhaupt gar nie enttäuscht worden. Dann schnappe ich mir recht mutig ein Rezept und schwöre hoch und heilig, dass ich es gut durchlesen und mich an sämtliche Angaben halten werde. Ehrenwort. Auch dann klappt es ja bei mir nicht immer, aber diesmal hat’s funktioniert und ein feines Sauerteigbrot kam nach Tagen des geduldigen Bedüdelns aus dem Ofen geknuspert.  


Das Rezept habe ich hier, bei Michaela von Littelbee entdeckt und es (fast) 1:1 so übernommen. Und obwohl ich davon nicht essen darf (weil ich ja Zöliakie hab), war es doch ein Augenschmaus, meiner Familie zuzusehen, wie sie genüsslich frischgebackenes “Mamabrot” verspeisen. Dieser wunderbare Duft von frischem Brot, der prasselnde Regen an den Fensterscheiben, das warme Kerzenlicht und glücklich schmatzende Kinder waren ein wohliger Einstieg in dieses Herbstwochenende. 
Die Anleitung zum Brotsack findet ihr übrigens hier

Die Sache mit den Bügelperlen
Ich habe sie meinen Kindern lange Zeit verschwiegen, diese Plastikdinger. Wegen dem Plastik, aber auch, weil es eine Fummelei ist, diese Perlen auf die Schablonen zu stecken, und weil ich ehrlich gesagt auch null Idee habe, was ich mit all den gebügelten Plastikherzen, Plastiksternen und Plastikscheiben anstellen sollte.
Beim Möbelschweden aber entdeckte die Kleine unlängst einen grossen Pot mit den bunten Bügelperlen, und den wollte sie so so gerne haben. Sie nannte 1000 Vorzüge von diesen Dingern, sodass ich irgendwann eingeknickt bin. Ich hab sie gekauft und darauf so gut verräumt, dass sie fast ein bisschen versteckt und in Vergessenheit geraten waren. Bis zum Auspacken dieser Kiste an dem Wochenende…


Irgendwo im Instagram-Dschungel habe ich Armbänder aus geschmolzenen Bügelperlen entdeckt, und als ich meinen Kindern vorschlug, die Perlen auf ein Backpapier zu stellen (Loch nach oben und bitte auch hier mit Mindestabstand) und diese dann im vorgeheizten Ofen (bei 200°) 3 Minuten schmelzen zu lassen, fanden sie das grandios. Nachdem die Perlen geschmolzen und abgekühlt waren, haben die Kinder gleich angefangen aufzufädeln und für ihre neuen und alten Freunde Freundschaftsbänder zu produzieren…
Schön, wenn man an einem verregneten Wochenende zusammensitzt und Bänder mit den Wunschfarben seiner Freunde fädelt.

Die Sache mit dem Rausgehen
Warum was ändern, wenns gemütlich ist? Meine Kinder könnten ganze Wochenenden im Schlafanzug lümmeln, ohne auch nur einen Schritt rauszugehen. Meinen sie. Die Stimmung aber kippt IMMER irgendwann, denn wenn sie nicht ausgelüftet und bewegt werden, werden sie unrund, und ich auch. Deshalb sind wir auch dieses Wochenende in die Gummistiefel geschlupft und durch den Regen spaziert, sind in Bächen gewatet und haben Stöckchen in die Flüsse geworfen, den Schwalben zugesehen und danach die klammen Finger am warmen Tee wieder aufgewärmt.
Könnte sein, dass das eine oder andere verregnete Wochenende auf uns zukommt. Falls ihr ein paar Ideen für Draussenkinder braucht, findet ihr hier ein paar schöne Regenwetterspiele

Ich hoffe, dass ihr ein feines Wochenende hattet, mit oder ohne Regen, und dass ihr gut in die neue Woche gekommen seid.
Habts fein und schön und licht.
Alles Liebe, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.