SPIELEN VERBINDET // TISCHFUSSBALL DIY


Da gab es diesen Tischfussball-Tisch (Züritüütsch: Jöggelichaschtä). Auf dem kleinen, spanischen Campingplatz, out of nowhere. Und es gab viele Kinder, die sich darum scharten. Grosse, kleine, solche, die sich noch nie zuvor getroffen hatten, eine andere Sprache sprachen, Kinder, die zusammenkommen, lustig sind und sich dann vermutlich nie wieder treffen. Einige sahen kaum auf den Tisch, aber die Stäbe mit den geklonten Plastikspielern drehten sie eifrig, mir wurde schon schlecht beim Zusehen. Andere waren “Könner”, mit allen Wassern gewaschen, flink und zielsicher. Die Regel: Der Ball muss ins Tor, wenn möglich ins Gegnerische, das wäre gut. Und dann haben die gespielt, alle zusammen, am liebsten den ganzen Tag.

Jemandem zuzusehen, der ganz und gar eintaucht, sich einnehmen lässt von einer Situation und da verweilt, freudig und begeistert im Tun ist, berührt mich immer sehr. Weil ich dieses Abtauchen in eine Leidenschaft als so kostbar und durch und durch nährend empfinde.

Es ist egal, ob Menschen Tischfussball, Schnippschnapp, Vier-Gewinnt, Billard oder Gummitwist spielen, es gibt unzählige gemeinschaftsbildende, glücklichmachende Begegnungen. Meinen Sohn aber hat das Wetteifern am Jöggelichaschtä tief beeindruckt. Vielleicht, weil der Sommerurlaub in Spanien traumhaft war, vielleicht, weil alle zusammen spielten und er dazu gehörte, vielleicht weil es toll war, Teil zu sein von diesem rasanten Spiel. Tatsache ist, dass er seither beim Anblick eines Tischfussballs gleich das Jucken in den Fingern bekommt.
Gerne würde ich bei uns auf der Strasse einen Tisch aufstellen, ich bin mir ganz sicher, es wäre Anziehungspunkt der ganzen Nachbarschaft (nicht nur die Kinder…). Im Moment jedoch begnügen wir uns mit unserem selbstgebastelten Modell.  Bissl kleiner, aber nicht weniger rasant und lustig.

Material:
– ein grosser Pappkarton
– Rundholzstäbe, 6 Stück, etwas länger wie eure Pappkiste breit ist, ca 1cm Durchmesser
– Wäscheklammern aus Holz
– Filzer in den Farben eurer “Mannschaften”
– Wasserfarben in Grün und weiss, Pinsel
– zwei Zitronen- oder Zwiebelnetze
– Tischtennisball
– Schere
– Messer
– ev. kleine Säge
– Klebeband


Und so wird’s gemacht:
– Bemalt den Boden eurer Pappkiste mit grüner Farbe. Unsere Kiste hatte leider Löcher im Boden… Ziemlich schlecht für einen Fussballplatz, mh. So haben wir ein dickeres Papier bemalt und dieses dann in die Kiste gelegt.


– Während die Wiese trocknet, bemalt ihr die Wäscheklammern mit den Farben eurer Mannschaft. Dies geht mit Filzern besonders gut.
– Schneidet mit dem Messer zwei Tore aus der Kiste. Bitte lasst dies nicht die Kinder tun, es ist eine knifflige Arbeit, die bitte Erwachsene erledigen sollen.



– Die Zitronen- oder Zwiebelnetze klebt ihr mit dem Klebeband hinter die Tore, damit der Ball nicht nach jedem Tor aufgesammelt werden muss.
– Wenn die Fussballwiese getrocknet ist, malt ihr mit der weissen Farbe alle Linien ein.
– Bohrt dann mit einem Schraubenzieher oder mit dem Messer (die Erwachsenen bitte) Löcher in die Pappwände und steckt die Rundhölzer ein. Ev. müsst ihr die Hölzer noch etwas kürzen, dann sägt ihr diese einfach ab.

– Nun klammert ihr die Mannschaft an die Rundhölzer, und beim Anpfiff kann’s schon losgehen. Falls eure Spieler zu sehr rutschen beim Abspielen des Balles, könnt ihr sie einfach mit einem Tropfen Kleber am Holzstab festkleben. Dann wird es schwierig werden beim Spieler-Austausch… Aber so ist das halt, bei den Profis!

Viel Freude beim Spielen und Lachen, beim Gewinnen, Jubeln, Mitfiebern und Tore schiessen.
Habt’s fein und schön und wunderbar.
Alles Liebe,
Sandra

verlinkt mit
naturkindern
danke vielmals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärung.