DEO-CREME SELBER MACHEN // REZEPT

[Werbung wegen Verlinkung und Markennennung || unbeauftragt]

Ich gehöre zur Gattung der Nasenbären. Bei manchem Duft werde ich sofort in eine andere Zeit, an einen anderen Ort katapultiert, Wohlriechendes könnte ich inhalieren bis zum Gehtnichtmehr. Aber leider leide ich auch subito, wenn’s irgendwie müffelt. Deshalb war für mich die Deofrage immer keine. Deo bitte ohne Alu und so natürlich wie möglich, aber doch gerne dringend (!) nützlich. Nur gesund hilft ja auch nicht, wenn dann niemand mehr in deiner Nähe sein mag… So war ich also skeptisch, wenn jemand erzählte, selber Deo gemischt zu haben, dazu noch mit Natron, mit dem ich Abflüsse entstopfe und hartnäckige Flecken schrubbe…
Aber dann habe ich es doch getan. Selber Deo angerührt. Mit der professionellen Hilfe von Valerie, der wunderbaren Kräuterpädagogin von BlattundDorn*.
Getestet habe ich die Deocreme ausserdem beim Lümmeln auf dem Spielplatz, voll aktiv bei der Gartenarbeit, beim Haushalten und beim Endlos-Geburtstags-Muffinbacken bei einer Aussentemperatur von gefühlten 50 Grad im Schatten. Skeptisch, kritisch und immer wieder kontrollschnuppernd.

Fazit: Voll und ganz für sehr gut befunden!

Die Deo-Creme lässt den Körper schwitzen, bietet aber dennoch zuverlässigen Schutz vor unangenehmen Gerüchen. Da die Creme alkoholfrei ist und Kokosöl als Hauptbestandteil dient, eignet sie sich gut für die sensible Achselhaut. Zugegeben, anfänglich fand ich die leicht körnige Konsistenz und das Verteilen des Deos mit den Fingern unter den Achseln etwas gewöhnungsbedürftig. Aber ab Tag 3 war’s, als wäre es immer schon so gewesen. Ich bin begeistert und weiss, dass ich nie mehr einen Deo kaufen werde. Sorry, Kosmetikindustrie.

Zutaten für einen Tiegel Deocreme:

– 6 EL natives Kokosöl
– 2-3 TL Bienenwachs oder 3-4 EL Kakaobutter für eine vegane Variante
– 4 TL Natron (wirkt desodorierend, hemmt Schweißgeruch)
– 12 Tropfen ätherisches Lavendelöl* (ist unter anderem desinfizierend, entzündungshemmend)
– 5 Tropfen ätherisches Teebaumöl* (ist unter anderem keimhemmend und antiseptisch)
– 3 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl* (wirkt unter anderem erfischend und kühlend.)
→ nicht anwenden bei Kleinkindern, Asthmatikern und während der Schwangerschaft!
– 3 Tropfen Salbeiöl* (wirkt unter anderem reinigend, bei übermässiger Schweissproduktion und erfrischt)
→ nicht anwenden bei Kleinkindern, Asthmatikern und während der Schwangerschaft!

ODER, für eine noch cremigere Variante ohne Salbeiöl:

– 6 EL natives Kokosöl
– 2-3 TL  Bienenwachs
– 4 TL Natron
– 4 TL Speisestärke (Mais- oder Kartoffelstärke)
– 10 Tropfen ätherisches Lavendelöl*
– 5 Tropfen ätherisches Teebaumöl*
– 5 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl*

Falls ihr euch nicht gleich vier verschiedene, ätherische Öle anschaffen könnt, dann lasst ihr Salbei und Pfefferminze weg. Wenn ihr euch ätherische Öle kauft, dann achtet bitte unbedingt darauf, dass es ein 100% naturreines, ätherisches Öl ist (Farfalla, Sonnentor, Primavera*).

Zubereitung:

– Das Bienenwachs in einer Schüssel im heissen Wasserbad langsam schmelzen. Das braucht ein bisschen Zeit, aber riecht ganz wohlig.
– Das Koksöl und das Natron (und für die cremig Variante noch die Speisesärke) unterrühren. Dabei kann es passieren, dass das Bienenwachs etwas abkühlt und deshalb flockig wird. Rührt noch ein paar Minuten weiter, bis das Wachs wieder geschmolzen ist.
– Dann nehmt ihr die Schüssel aus dem Wasserbad und lasst die Flüssigkeit unter Rühren etwas abkühlen.
– Wenn die Flüssigkeit handwarm ist, dann gebt ihr die ätherischen Öle dazu, rührt alles gut durch und füllt dann die Creme in eure Tiegel.

Handgemacht, mit 100% Begeisterung

Ein kleiner Klecks unter jede Achsel reicht schon, um frisch durch den Tag zu kommen. Die Creme hält 6 Monate. Wenn möglich kühl lagern, da das Koksöl bei 25 Grad flüssig wird.

Na, dann kommt mal frisch fröhlich durch den Sommer, ihr Lieben.
Habts fein und schön und ganz wunderbar.
Alles Liebe, Sandra

Die Angaben wurden sorgfältig recherchiert und zusammengestellt, erfolgen jedoch ohne Gewähr. Ich habe die Deo-Creme selber angerührt und vertrage sie sehr gut. Ich übernehme keine Haftung für etwaige Nachteile, die aus dem praktischen Gebrauch der erhaltenen Angaben entstehen.
*Werbung wegen Markennennung.

Ihr mögt euch das Rezept auf Pinterest merken? Dann klickt auf auf das Bild:

verlinkt mit
Einab // Hot // naturkinder // titatoni
vielen lieben Dank

4 thoughts on “DEO-CREME SELBER MACHEN // REZEPT

  1. Super, danke! Das werde ich ausprobieren. Weisst du ob man anstatt dem Teebaumöl auch ein anderes nehmen könnte? Oder ist gerade das so essensiell?

    1. Liebe Luise, danke für deine Nachricht und ich bin sehr gespannt, ob dir die Deocreme so gut gefällt wie mir. Ich finde das Teebaumöl schon wichtig im Deo, gerade auch, weil es keimhemmend wirkt. Aber wenn du es nicht gut verträgst oder es nicht gerne riechen magst, dann lässt du es selbstverständlich weg.
      Ich wünsche dir gutes Gelingen und viel Freude beim Tun.
      Alles Liebe, Sandra

  2. Ich habe diese Deocreme dieses Jahr im Februar gemacht und dann aber wieder andere Deos benutzt ! Nun habe ich sie aufgebraucht denn sie war immer noch haltbar , wirksam und wohlriechend 🙂
    Allerdings hatte ich kein Teebaumöl und dennoch hat sie ihre Wirkung nicht verfehlt . Diesen Weihnachten wird meine 15 jährige Nichte mit dieser Creme samt Zutaten zu Weihnachten beschenkt denn sie ist sehr interessiert an DIY Kosmetik .
    Tolle Seite , danke und ein frohes Weihnachtsfest 🙂

    1. Liebe Astrid
      Das ist ein so schönes Geschenk, danke vielmals für diese Nachricht. Ich habe, bei unserem Umzug im Sommer, ein gekauftes Deo gefunden und wollte es nun, nachdem mein selbstgemachtes alle war, aufbrauchen. Aber ich bin so überhaupt nicht mehr zufrieden damit, dass ich mich schon wieder freue, meine eigene Deocreme zu mixen. Ich hoffe, dass deine Nichte viel Freude hat damit udn wünsche dir von Herzen wunderschöne Feiertage.
      Alles Liebe, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.