WENN DEM NIKOLAUS WAS DAZWISCHEN KOMMT… // ESELOHREN DIY

Der 6. Dezember ist nicht nur für die Kinder einer der schönsten Tage im Jahr überhaupt, sondern auch für den Nikolaus und seinen lieben Esel. Die zwei nämlich bereiten sich schon lange vor der Adventszeit auf diesen besonderen Tag vor: Nüsse und Mandarinen werden aus dem Süden hergeschafft, Säcke repariert, im dicken Buch all die vielen tausend Notizen büschelet (geordnet), und in den letzen Tagen werden Kekse, Lebkuchen und Gritibänzen (Teigmännchen) gebacken. Wenn alles bereit ist für den grossen Tag, ist die Freude und die Aufregung riesig. Nur blöd, wenn dann doch was dazwischen kommt…

In der Nacht vor dem 6. Dezember nämlich fühlt sich der Esel so gar nicht gut, und auf dem Weg durch den Wald zu den Kindern, mit den schweren Säcken auf dem Rücken, wird das Tier immer langsamer und langsamer. Noch nie ist ihm der Weg so lange vorgekommen wie heute. Als der Esel schließlich stehen bleibt, hält der Nikolaus seine Hand an die Eselstirn und spürt sofort, dass sein lieber Freund Fieber hat. “So ein Schlamassel. Nein, so können wir nicht weiter. Aber was jetzt? Alle Kinder warten voller Freude…”
Der Nikolaus entscheidet sich, mit dem Esel zu ruhen, bis dieser sich wieder besser fühlt. So sitzen die zwei, ganz nah beieinander, im Wald im Schein der Laterne und warten in dieser Stille… bis sie in der Ferne plötzlich Lichter sehen.

“Nikolaus, wo bleibst du”, von Bruno Hechelt und Friederike Rave, ist ein feines Bilderbuch, das im letzten Jahr im Baeschlin Verlag erschienen ist (Werbung, unbezahlt, unbeauftragt) und das ich euch heute gerne vorstelle.

Die Illustrationen sind schön, aber im Besonderen ist es die Geschichte, die mich berührt hat, auch weil ich glaube, dass jedes Kind intuitiv genau so reagieren würde wie der Nikolaus. Beim kranken Freund bleiben, oder, wie es eben die Mama oder der Papa tut, wenn ein Kind krank ist: zudecken bis zur Nasenspitze, Tee köcheln, Apfelschnitze neben das Bett stellen, über den Kopf streicheln, Geschichten erzählen und nah sein… Liebe hat was Heilendes und Tröstendes, es ist auch die Liebe, die macht, dass man Berge und Termine verschieben kann, dass man getrost auch mal was verpassen darf, dass man zu spät kommt, oder dass etwas Wunderbares geschehen kann, so, wie beim Nikolaus und dem kranken Eselein. Aber mehr verrate ich natürlich nicht!

Eine wunderbare Geschichte, auch für Rollenspiele mit kleinen und grossen Kindergruppen. Ob die Kinder das Gehörte für sich nachspielen oder ob ihr vorlest und die Kinder durch die Geschichte führt; die Thematik ist reich und berührend. Wenn dann noch ein kleiner, gemütlicher Unterstand gebaut wird, wo sich Nikolaus und Esel (vielleicht kommen noch viele andere Waldtiere dazu?) hineinkuscheln können, kann dies der Platz für eigene, tolle und innige Geschichten und Spiele werden.

Mit einem Stück festen Papier (oder Kraftpapier) und grauer Wasserfarbe können die Kinder ganz einfach und unkompliziert ihre eigenen Eselsohren basteln. Einen breiten Papierstreifen und zwei lange Eselsohren zuschneiden, grau bemalen, den Papierstreifen der Länge nach falten, die Ohren hineinlegen und zusammenkleben. Dann den Streifen mit einer Büroklammer dem Kinderkopf anpassen.
Mit einem grauen Tuch über der Schulter wird daraus ein wunderbarer Esel. Für den Nikolaus reicht ein rotes Tuch um die Schulter und ein braunes Tuch für den Nikolaussack.
 Kissen und Decken, um es sich kuschelig einzurichten, eine Taschenlampe als Laterne und vielleicht ein paar Karotten für den Hunger. Mehr braucht es nicht, damit ein Kind weit weg ist, im wunderbar verschneiten Nikolauswald.

Von Herzen wünsche ich euch eine gesunde und stimmungsvolle Nikolauswoche, mit Nüssen und Mandarinen und tollen Geschichten.
Habts fein und warm und wunderbar.
Alles Liebe, Sandra

Noch mehr wunderschöne Nikolausbücher findet ihr hier und hier.

4 thoughts on “WENN DEM NIKOLAUS WAS DAZWISCHEN KOMMT… // ESELOHREN DIY

  1. Liebe Sandra, schon wieder eine soooo schöne Buchvorstellung. Dein Tipp im letzten Jahr (Wer hat den Lebkuchen stibitzt?) war heute Bestandteil unser kleinen Feier in der Waldkitagruppe. Die Kinder haben mucksmäuschenleise gelauscht.. Vielleicht gibt es den heutigen Tipp im nächsten Jahr?!
    Ganz liebe Grüße aus dem hohen Norden,
    Lydia

    1. Liebe Lydia, das freut mich sehr. Ja, der Lebkuchenstibitzter finde ich auch zauberhaft. Vor allem passt er auch gut für kleine Kinder. Kennst du den Siebenschläfer und der Nikolaus eh schon?
      Ich wünsche dir und euch eine wunderschöne Woche und sende alles Liebe aus Wien.
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachtet unsere Datenschutzerklärung.