EIN MÄNNLEIN STEHT IM WALDE // FILZ-ZWERG DIY

Ein Männlein steht im Walde, ganz still und stumm,
es hat von lauter Purpur ein Mäntlein um.
Sag, wer mag das Männlein sein,
das da steht im Wald allein
mit dem purpurroten Mäntelein?

Das Männlein steht im Walde auf einem Bein,
es hat auf seinem Haupte schwarz Käpplein klein.
Sag, wer mag das Männlein sein, 
das da steht auf einem Bein,
mit dem kleinen, schwarzen Käppelein?
(Hoffmann von Fallersleben)  

Leuchtend rote Hagebutten sind genau so Herbstboten wie goldene Blätter, Eicheln und der Kastanienregen. Wir lieben es, die Männlein mit den purpurroten Mäntelein zu sammeln, sie zu Kränzchen aufzufädeln oder damit unseren Jahreszeitentisch zu schmücken. Sogar in der Herbstküche gehören sie zu den Tausendsassas.

Wie die Hagebutten, gehören bei uns auch die Zwerge zur Herbstzeit dazu. Obwohl Zwergen ja eigentlich unbedingt ganzjährig Saison haben, fertigen wir sie dennoch fast nur im Herbst…

Zwerge sind wunderbare Spielkameraden, nicht nur im Kinderzimmer, sondern auch draussen in der Natur. Der allererste Kindergarten, in dem ich gearbeitet habe, stand am Waldrand. An der einen Weggabelung, auf einem kleinen Hügel, stand ein riesiger Baum, dessen Wurzelwerk am Hang prächtig zu sehen und zu bespielen war. Hunderte von Zwergen wohnten und wuselten darin, da waren wir uns ganz sicher. Immer wieder haben wir unsere kleinen Filzzwerge mitgenommen und diese in den Wurzeln miteinander spielen lassen. Die Zwergenwurzel wurde für die Kinder und für mich über die Zeit ein wichtiger, märchenhafter Platz.

Filzzwerge sind schnell gemacht und können, mit etwas Hilfe, auch von kleinen Kindern sehr gut gefertigt werden. Das Nähen mit Bastelfilz ist eine einfache, aber dennoch anspruchsvolle Tätigkeit. Am richtigen Ort hineinstechen und am angedachten Ort wieder hinausstechen braucht volle Konzentration, Koordination und regt die Feinmotorik auf sinnliche Art und Weise an.
Die Zwergen sind ein geeignetes Einsteigerprojekt und auch ein tolles Nähprojekt für alle, die schon geübt sind. Die zwei zu nähenden “Strecken” sind gerade mal so kurz, dass man ins Nähen kommt, aber auch ein Ende absehbar ist.

Für einen Zwerg braucht ihr
– Bastelfilz (auch Filzresten können hier super verarbeitet werden)
– eine spitze Nähnadel (mit stumpfen Nadeln können die Kinder nicht gut durch den Filz stechen)
– Nähgarn in der passenden Farbe
– eine Schere
– etwas Schafwolle 
– ev. eine Filznadel
– einen Bleistift
– die Vorlage 

Zeichnet die Vorlage auf ein Stück Papier und schneidet sie aus. Achtet darauf, dass ihr, bevor ihr den Filz zuschneidet, den Bastelfilz in der Mitte faltet, sodass ein Stoffbruch entsteht. Legt dann die Vorlage mit der langen Seite auf den Stoffbruch. 

Zeichnet mit einem Stift die Vorlage auf dem Filz nach und schneidet die Zwergenform dann aus. Wenn ich die Zwerge mit Kindergruppen fertige, dann mache ich eine ganze Zwergen-Vorlage auf fester Pappe. Das heisst, dass die Vorlage, nicht wie hier, nur zur Hälfte aufgezeichnet ist, sondern schon aussieht wie der ausgeschnittene Stoff (also meine Vorlage an der langen Seite gespiegelt). So können die Kinder selbständig auf ihrem Filzstück vorzeichnen und müssen nicht auf den Stoffbruch achten. 

Näht dann erstmal den Halsausschnitt mit einem einfachen Vorstich: Dieser lässt die Nadel immer auf und runter schaukeln, so wie ein kleines Schiff auf dem See… Wenn ihr von einer Seite auf die andere Seite genäht habt, dann lasst die Fäden links und rechts stehen. Erst zum Schluss werden die Fäden um den Hals des Zwerges zusammengezogen.
Für kleine Kinder kann man mit dem Stift die Linie einzeichnen.

Schliesst dann die Kapuzennaht mit einem Überwindungsstich. Das heisst, die Kante wird mit dem Faden umnäht. Es ist gut, wenn man den Kindern sagt, dass sie die Nadel immer von hinten nach vorne durchstecken und dass sie darauf achten, dass beide Stoffkanten mit auf die Nähnadel kommen… 

Verknüpft den Nähfaden gut und steckt dann ein bisschen Schafwolle in die Kapuze.

Für Kopf und Körper trennt ihr einen kurzen Schafwollstrang ab und macht in der Mitte des Stranges einen Knoten. Legt dann ein Teil der Wolle, die aus dem Knoten kommt, über den Knoten, auf den anderen Wollstrang und bindet den Kopf mit ein paar Fasern Schafwolle ab.

Sieht aus wie das kleine Gespenst. Achtet darauf, dass der Kopf gross genug wird, sodass er nicht ganz in der Kapuze verschwindet. Falls ihr einen Zwergenbart wünscht, wäre jetzt der Zeitpunkt, nochmals einen Wollstrang um den Hals zu wickeln und die Wollstrang-Enden als Bart stehen zu lassen.

Diesen Schritt lieben die Kinder ganz besonders: Das Zwerglein wird sachte und liebevoll in sein Mäntelchen gebettet.  

Dann schnürt ihr die Fäden vom Halsausschnitt zusammen und verknüpft diese gut (macht mehr als einen Knoten… er soll auf jeden fall gut halten, der Mantel!)

Die Wolle, die nun noch unten aus dem Zwergenmantel guckt, könnt ihr einfach in den Mantel hineinstecken. Und fertig. Falls ihr eine Filznadel zur Hand habt, dann filzt die Wolle unten noch ein bisschen fest. Das gibt einen besseren Stand und macht den Zwergenkörper etwas stabiler.
Das Schnittmuster, leicht abgewandelt, ist aus dem Buch: Spielzeug von Eltern selbstgemacht // Arbeitsmaterial aus den Waldorfkindergärten vom Verlag Freies Geistesleben

Es ist immer schön zu sehen, wo die Zwerge überall spielen und unterwegs sind. Und falls mal einer im Wald und Wurzelwerk verweilen und dort bleiben möchte, ist das sehr fein. Denn im Wald ein kleines Männlein zu entdecken, ist für alle Waldkinder eine zauberhafte Überraschung.

Unsere Kleine (sie ist ja eigentlich überhaupt gar nicht mehr klein, im Gegenteil, sie ist eine ganz Grosse….) hat lange in der Filzkiste gewuselt und sich dann singend ans Werk gemacht… Voila, la Candy-Edition.

Von Herzen wünsche ich euch und euren Kindern ein märchenhaftes, sonniges Herbstwochenende.
Habts schön und fein und wunderbar.
Alles Liebe, Sandra

Du magst dir diese Inspiration auf Pinterest merken? Dann klicke auf das Bild

4 thoughts on “EIN MÄNNLEIN STEHT IM WALDE // FILZ-ZWERG DIY

  1. Zauberhaft eure Zwerge, die Candy-Version besonders 😉 ’cause I’m a Barbie-Zwerg 😉 Ich hab den Kindern früher immer erzählt, dass bei unserem kleinen Waldabschnitt Zwerge wohnen, da muss man auch ganz leise sein, dass sich die Zwerge nicht erschrecken und siehe da, der ein oder andere Zwerg wurde sogar mal gesichtet 😉 Zauberhaft. Seitdem ist dieser Abschnitt der Zauberwald, sogar die Nachbarn (Ü70) sagen so dazu… wie du siehst, ich habe geografische Geschichte geschrieben 😉 liebste Grüße aus dem grau-tristen Zauberwald, Uli

    1. Liebe Uli, Barbie-Zwerg. Ja, sie hat die allersüssesten Farben aus der Kiste gekramt: )
      Ü70 und Kinder: Ich glaube, diesen Menschen zeigen sich die Zwerge am allerliebsten. Kennst du das Buch Zwergenmärchen von Helga Geburt. Wenn man das gelesen hat, dann kann man sie überall hören, sehen und erahnen.
      Ich schicke dir Sonne aus Wien und umarme dich lieb.
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.