GEMEINSAME SACHE // VON DRACHEN, RITTERN UND GANZ SCHÖN VIEL MUT // MUTSPIELE UND EIN MUT-ÖL ZU MICHAELI

Werbung || unbeauftragt

Es fühlt sich grad wie eine Ewigkeit an, die letzte “gemeinsame Sache” mit Uli von lowredeyes. Eben haben wir doch noch über erfrischende Häppchen und kühle Drinks geschrieben, um einigermassen cool über die heissen Sommertage zu kommen, und nun nehmen wir schon wieder Abschied von der Fülle des Sommers, der Wärme und der Düfte, dem Licht und der Leichtigkeit der Draussentage. Je mehr sich die Natur um uns herum zurückzieht, umso mehr kommt auch für uns wieder eine Zeit der Rückkehr.

“Werden die Tage kurz, werden die Herzen hell.
Über dem Herbste strahlt leuchtend Sankt Michael.”

Wenige Tage nach dem Herbstbeginn, am 29. September, beginnt die Michaelizeit.
St. Michael gehört, neben St. Martin (Laternenumzug am 11. November) und St. Nikolaus (am 6. Dezember),  zu den Feiertagen, die uns und unsere Kinder auf das Weihnachtsfest vorbereiten.
Die Legende besagt, dass der Erzengel Michael mit seinem Schwert einst einen bösen Drachen bekämpfte, diesen aus dem Himmelreich stiess und damit über die Kräfte der Finsternis siegte. Das Ringen mit sich selber, die Entschlossenheit, der Mut und das Vertrauen in seine eigenen Stärke und in sein Handeln wird in der Sage von Ritter Georg, dem irdischen Helfer von St. Michael, auch für Kinder sehr gut vermittelbar. In der Geschichte bekämpft der mutige Ritter mit seinem Lichtschwert (möge die Macht mir dir sein???) einen bösen Drachen, der eine Stadt bedroht und so ein Leben miteinander unmöglich macht. Georg tötet das Ungetier, befreit die Königstochter und siegt so über Neid, Hass und Bosheit.
In manch einer Geschichte soll Erzengel Michael hinter Georg gestanden haben, um ihn beim Kampf zu unterstützen.

Michaeli erinnert uns an unsere inneren, guten Kräfte und daran, entschlossen und mutig zu sein und für sich und andere einzustehen. Er fordert uns auf, sinnbildlich mit dem Schwert, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen, finstere, niederzehrende Kräfte zu erkennen und diese mutig und entschlossen in ihre Schranken zu weisen, um dem Drachen die Führung nicht zu überlassen.

“Wenn Du aus Dir verjagst all Unruh und Getümmel, so wirft St.Michael den Drachen aus dem Himmel.”
Angelus Silesius

In den Waldorfschulen feiern die Kinder St. Michael als grosses Fest mit Rittern und Schwertern, Drachen und Mutproben. Ein Fest, das für die Kinder unvergesslich bleibt, weil man dabei nicht nur seine eigene Kraft und seinen Mut spürt, sondern weil es ein Fest ist, das die Kinder mit sich selber und den anderen verbindet.
Deshalb ist es einfach wunderbar, ein Michaeli-Mutfest auch zu Hause zu feiern. Mit Ritterspielen, selbtgemachten Michaelischwertern, mit Drachengeschichten und selbstgebackenen Brot-Michaeli-Schwertern. Hauptsache, die Herzen leuchten und die Kinder spüren ihre ganze wunderbare Kraft!

“Wenn ich groß bin, wenn ich groß bin, so groß wie die Welt, dann werd ich gewißlich ein Ritter und Held.
Wenn ich stark bin, wenn ich stark bin, so stark wie ein Stier, dann erschlag ich im Walde das Drachengetier.
Und die Erde und der Mond und die Sterne sind dann mein, die Sonne soll auch für den Rittersmann / für die Rittersfrau sein.”
Marianne Garff

Spiele, die Mut, Vertrauen, Geschicklichkeit und Ausdauer erfordern, sind für Kinder immer spannend und lustig. Und es ist ein wahnsinnig schönes Gefühl, etwas “bestanden” zu haben. Es ist fein, ein paar Mutproben draussen im Garten oder im Park „aufzubauen“. Natürlich könnt ihr aber auch zu Hause, im Wohnzimmer, einen unvergesslichen Mut-Tag erleben.
Bitte passt die Mutproben je nach Alter und Möglichkeiten der Kinder an. Alles darf sein, aber man muss auch nichts, wenn man nicht mag. Und eine helfende, begleitende Hand hat rein gar nichts mit weniger Mut zu tun.

Uli hat für uns ein Mut-Öl kreiert, das mit den Kindern gemischt und dann aufgetragen werden kann, bevor man in die Welt hinaus zieht, um gegen Drachen zu kämpfen. Meine Kinder sind ganz begeistert von diesem ätherischen Mutspender! Mut to go, danke vielmals, liebe Uli!
Das Rezept findet ihr hier.

Ein paar Spielideen zu Michael:

– Den Mutstein ertasten
Mutsteine sind sehr wichtig für tapfere Ritterskinder. Legt einen (selbstverzierten?) Stein in eine Pappkiste, in die ihr zuvor zwei Löcher für die Hände hineingeschnitten habt. Dann gebt ihr noch weitere Dinge in die Kiste: verschiedene Naturmaterialien, auch Ton, feuchtes Moos oder ein halbgefüllter Wasserballon sind lustig zum Ertasten. Wo ist der Mutstein?

– Hineinspringen, in eine „tiefe Schlucht“.
Von einem Stuhl auf ein dunkelblaues Tuch oder auf eine Matte/Matratze springen. Toll ist es auch, wenn zwei Erwachsene dazu ein aufgefaltetes Zeitungspapier halten und das Kind durch das Papier springen kann.

– Über das Feuer springen
Bei kleinen Kindern passt ein Feuer aus Tüchern oder feuerroten und gelben Herbstblättern ganz wunderbar. Dabei kann eine erwachsene Person die Tücher/Blätter zum “lodern” bringen, während die Kinder mit grossen Sprüngen versuchen, die Flammen nicht zu berühren. Grössere Kinder können auch über ein kleines Feuer springen…

– Über die Drachenschlucht balancieren
Legt dazu einen Balken oder ein Holzbrett auf zwei Stühle oder noch besser auf zwei Hocker. Legt ein Tuch als tiefe Schlucht darunter und lasst eure Kinder balancieren. Draussen ist es toll, über ein Wasserbecken zu balancieren… natürlich ohne nass zu werden.

– Sich auf die andere Seite der Drachenschlucht schwingen 
Zugegeben, das ist ein Draussenspiel, ausser ihr habt ein Zuhause mit erreichbaren Dachbalken. Ansonsten befestigt ihr verschiedene Seile an verschiedenen Bäumen und lasst eure Kinder von Seil zu Seil schwingen. 
Ihr könnt “Inseln” aus Tannenzapfen oder Blättern bauen, auf die die Kinder springen dürfen, ohne dass sie vom Drachen erwischt werden…

– Durch die Drachenhöhle kriechen
Mit Tüchern und Polstern, ein paar Wäscheklammern und Schneckenbändern ist schnell ein dunkler Tunnel gebaut, durch den mutige Kinder durchschleichen können. Grössere Kinder können mit verbunden Augen durch den Drachenwald gehen. Dabei spannt ihr Seile durch die Wohnung (oder draussen von Baum zu Baum), an denen sich das Kind vortastend durch den “Wald” begibt. 

– Den Drachentatzen ausweichen
Dazu füllt ihr ein paar Stoffsäcke mit Stofftieren, Tüchern oder aber auch Herbstblättern, Tannenzapfen… Hängt die Stoffsäcke an einer Schnur zwischen Bäumen oder zwischen zwei Türen auf, sodass sich die Schnur oberhalb der Kinderköpfe, die Stoffsäcke jedoch auf Schulterhöhe der Kinder befinden. Nun müssen die Kinder unter der Schnur durchgehen, ohne von den schwingenden Stoffsäcken erwischt zu werden.
(Bitte unbedingt nichts in die Stoffsäcke füllen, das zu schwer oder spitz ist und das Kind verletzen könnte)

– Drachen steigen lassen
Die Kraft des Windes spüren, sich mit ihr messen und seinen Drachen fliegen und tanzen lassen…

Sich spüren, sich selber übertreffen, gemeinsam mit anderen Kindern mutig sein, sich unterstützen, sich freuen und nebenbei den Drachen besiegen… Klingt nach einem unvergesslich schönen Tag. 
Gewagte Sprünge und grosse Schritte.

Ich wünsche euch einen wunderbaren Michaelitag, viel Licht, viel Wärme, viel Kraft und ganz viel Mut.
Habts fein und schön und wunderbar.
Alles Liebe, Sandra

Legenden, Geschichten, Lieder und Verse rund ums Jahr findet ihr im Jahreszeitenbuch von Christiane Kubik und Eva-Maria Ott-Heidmann
Und hier noch ein Buch voller Drachengeschichten

Du magst dir die Ideen auf Pinterest merken? Dann klicke auf das Bild

One thought on “GEMEINSAME SACHE // VON DRACHEN, RITTERN UND GANZ SCHÖN VIEL MUT // MUTSPIELE UND EIN MUT-ÖL ZU MICHAELI

  1. Liebe Sandra, ganz wunderbare Mut-Proben hast du wieder zusammen getragen und gerade heutzutage ist es so wichtig, dass Kinder mutig sind – im Sinne von Mund aufmachen, Meinung sagen. Vielen, vielen Dank für die tolle Idee, ich werde Michaeli (trotzdem ;-)) in unser Familienjahr einbauen, you know die Engel und so 😉 Es war mir wie immer eine immens große Freude, liebste Umarmung auch an die mutigen Ritter und Drachenkämpferinnen im Hause, Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.