KategorieSeelennahrung

GEMEINSAME SACHE // VON DRACHEN, RITTERN UND GANZ SCHÖN VIEL MUT // MUTSPIELE UND EIN MUT-ÖL ZU MICHAELI

Werbung || unbeauftragt

Es fühlt sich grad wie eine Ewigkeit an, die letzte “gemeinsame Sache” mit Uli von lowredeyes. Eben haben wir doch noch über erfrischende Häppchen und kühle Drinks geschrieben, um einigermassen cool über die heissen Sommertage zu kommen, und nun nehmen wir schon wieder Abschied von der Fülle des Sommers, der Wärme und der Düfte, dem Licht und der Leichtigkeit der Draussentage. Je mehr sich die Natur um uns herum zurückzieht, umso mehr kommt auch für uns wieder eine Zeit der Rückkehr. Weiterlesen“GEMEINSAME SACHE // VON DRACHEN, RITTERN UND GANZ SCHÖN VIEL MUT // MUTSPIELE UND EIN MUT-ÖL ZU MICHAELI”

SPUREN IM SAND // SANDWANNEN DIY

Auf dem breiten Fenstersims meines Kindergartens stand eine grosse Sandwanne, gefüllt mit allerfeinstem Sand. Angeschafft hatte ich mir die Wanne, weil ich mir vorgestellt hatte, dass das sinnliche Spiel mit dem Sand für die Kinder ein Ort der Ruhe und Konzentration werden könnte, in einem Raum, der klein war und in dem es unablässig wuselte.
Sand wirkt wie ein Magnet. Es war, als würde er immer genau die Kinder zu sich rufen, die eine Auszeit brauchten, in der Kopf, Herz und Hand gleichermassen ins Tun kommen durften. Weiterlesen“SPUREN IM SAND // SANDWANNEN DIY”

FEUER UND FLAMME // FEUER MACHEN MIT KINDERN // TIPPS UND ANREGUNGEN FÜR UNVERGESSLICH SCHÖNE MOMENTE BEIM FÜÜRLE

255BUNSET255D.png

Ich war acht oder neun Jahre alt, als ich zur Pfadfinderprüfung antreten musste. Klar war, dass ich beim “Knoten machen” wohl eher nicht punkten würde. Meine Knoten waren Knöpfe, zwar fest wie Stein, leider aber glichen sie den Abbildungen aus der Vorlage nur selten. Und die Theorie? Glückssache.
Ich musste also beim Feuermachen abräumen, und zwar sowas von. Wir sollten ein Feuer entfachen, ein kleines, und dabei nicht mehr als drei Streichhölzer verbrauchen. Also suchte ich mir einen windgeschützten Platz im Wald und die trockensten Zweiglein, die ich finden konnte. Ich kauerte mich hin, legte meine Wange auf den Waldboden und blies sachte in die Funken, als würde ich sie beflüstern. Als das Zwergenfeuer loderte, lagen neben mir zwei unangetastete Streichhölzer, wie neu… 

Weiterlesen“FEUER UND FLAMME // FEUER MACHEN MIT KINDERN // TIPPS UND ANREGUNGEN FÜR UNVERGESSLICH SCHÖNE MOMENTE BEIM FÜÜRLE”

SUMM, SUMM, SUMM // DIE HONIGBIENE // BÜCHER SIND LEBENSMITTEL // BIENEN AUS ERLENZAPFEN DIY

Werbung | Rezensionsexemplar | unbeauftragt

Sie tanzt und sie singt,
froh und beschwingt,
dreht Runden um Runden,
Stunden um Stunden…
(aus “Die Honigbiene” von Kirsten Hall und Isabelle Arsenault)

In der Klasse meines Sohnes hat die lange erwartete Bienenepoche begonnen. Bis zur Sommerpause dürfen die Kinder ganz eintauchen in die faszinierende, spannende und geheimnisvolle Welt der Bienen. Die Schüler hören, schreiben und lesen darüber, spielen ein Bienentheater und besuchen gemeinsam ihr Bienenvolk, das vor ein paar Monaten auf dem Schulareal eingezogen ist. Ich bin voller Freude über diese Begeisterung, die Geschichten, die mein Kind nach Hause trägt, über das Interesse und diesen summenden Zauber, den die Kinder, wie Bienen, in die Welt hinaus tragen. Weiterlesen“SUMM, SUMM, SUMM // DIE HONIGBIENE // BÜCHER SIND LEBENSMITTEL // BIENEN AUS ERLENZAPFEN DIY”

GEBURTSTAGSMONAT MAI // HÄUPTLING GROSSER ADLER LÄDT ZUR INDIANERFETE

“Pfeil und Bogen, Mama, das ist wichtig beim Indianerfest. Wir brauchen vor allem viele Stöcke und Federn und Schnur und das Taschenmesser! Und ein Feuer brauchts.” Gut, Häuptling grosser Adler stand mit einem durchdachten Plan in der Hand vor mir. Über die wichtigsten Dinge hatte er sich anscheinend schon Gedanken gemacht. Er wollte zu seinem 6. Geburtstag mit seinen Freunden ein Indianerfest feiern. Gesagt, getan. Weiterlesen“GEBURTSTAGSMONAT MAI // HÄUPTLING GROSSER ADLER LÄDT ZUR INDIANERFETE”

ESSEN KOMMEN! // 6 RITUALE RUND UM DEN FAMILIENTISCH

Werbung, Buchempfehlung- und rezension, unbeauftragt

“Es ist wichtig, die Kinder zu begleiten, von einer Tätigkeit zur anderen, fliessende Übergänge zu schaffen, sodass die Kinder nicht herausgerissen werden, aber dennoch da ankommen, wo du sie haben möchtest…” Das sagte man mir, während eines Praktikums in der Ausbildung zur Kindergärtnerin.

Weiterlesen“ESSEN KOMMEN! // 6 RITUALE RUND UM DEN FAMILIENTISCH”

ZICKE ZACKE HÜHNERKACKE // WOLLHÜHNCHEN SELBSTGESTRICKT // DIY

enthält Werbung, unbeauftragt

Zurück zu Liselotte, meinem Lieblingshuhn…
Im Waldorfkindergarten spielen die Kinder schon seit immer mit gestrickten Bauernhoftieren. Da gibt es liebevoll gefertigte Schäfchen, Katzen, Pferdchen, Esel und zauberhafte Schweinchen. Und Hühner gibt es da, eine ganze Bande… Weiterlesen“ZICKE ZACKE HÜHNERKACKE // WOLLHÜHNCHEN SELBSTGESTRICKT // DIY”

FRÜHLINGSWOCHENENDE IN DER NATUR

Die Kinder hatten letze Woche Magendarm… nein, nicht schön, aber zum Glück geht es vorbei und Lebensenergien und Appetit kommen zurück.
Irgendwann kommt dann auch der Tag, an dem man sich wieder traut, raus zu gehen. Dann zieht es uns regelrecht nach draussen, schnell, schnell, nichts als raus.
Die Sinne offen und hungrig nach den Düften, den Klängen und den Farben des Frühlings. Vielleicht sind die Empfindungen nach ein paar Tagen Quaratäne und Desinfektions-Tunnelblick intensiver als sonst. Vielleicht aber ist es einfach auch “nur” die Natur, die uns mit ihrer Kraft und Schönheit immer wieder staunen lässt, die uns hinauszieht, immer weiter, dahin wo es grün und wild ist. Weiterlesen“FRÜHLINGSWOCHENENDE IN DER NATUR”

DEN FRÜHLING EINLÄUTEN // FRÜHLINGSGLÖCKCHEN DIY

Hallo Frühling!

Schön ist es, wenn man das Fenster öffnet und es nach Frühling riecht. Und schön ist es, wenn es nach Frühling klingt. Mit unseren selbstgemachten Glöckchen läuten wir heute den Frühling ein… Weiterlesen“DEN FRÜHLING EINLÄUTEN // FRÜHLINGSGLÖCKCHEN DIY”

RÜCKENGESCHICHTEN // BERÜHREN, SPÜREN, RUHIG WERDEN

Am Ende einer lebendigen Turnstunde im Kindergarten haben wir uns gerne ganz gross und schwer auf den Rücken gelegt, die Handflächen auf der Brust, die Augen (wenn möglich) geschlossen und dann hineingespürt. Gespürt und gefühlt, wie das Herz noch immer wie wild nachhüpft und nachgaloppiert, obleich wir uns doch schon ausruhten. Und nach dem ersten Überwältigtsein über den eigenen Rhythmus, der wie wild klopft und springt, wurden die Kinder still. Weil es in der Stille eben noch besser spürbar wird, dass der eigene Körper, dieser unglaublich wertvolle Schatz, ein ganz wunderbares Seelenzuhause ist. Manchmal, auf dem Weg zur Ruhe, rollten sich ein paar Kinder vom Rücken auf den Bauch und die anderen Kinder erzählten ihnen mit ihren Fingern eine Rückengeschichte. Weiterlesen“RÜCKENGESCHICHTEN // BERÜHREN, SPÜREN, RUHIG WERDEN”