FUNDSTÜCKE VOM WOCHENENDE // ORANGEN, REISIG UND ADVENTSKALENDER

Die Wochenenden im November und Dezember versuchen wir, so gut es geht, mit NICHTS zu füllen. Keine Fisimatenten, keine Extras und schon gar keine Schlenker, weil’s eh voll wird, ohne dass man was dazugibt. Also hatten die Kinder am Wochenende viel Zeit zum Spielen und mein Liebster und ich sassen am Küchentisch und redeten, blätterten in den Zeitungen, schlürften einen zweiten Kaffee und frohlockten immer mal wieder: “Hach, ist das schön.”

Am Bauernmarkt kaufte ich Reisig, einen schönen Hagebuttenzweig und beim Blumenstand ein bisschen Eukalyptus, weil der Duft so wohltuend ist. All die wunderschönen Äste werden diese Woche noch zu einem Adventskranz verarbeitet. Die Kinder haben Kerzen aus der Schublade gekramt und dabei stiess die Kleine auf die Geburtstagskuchen-Kerzlein aus Bienenwachs, die sie so gerne auf einen Puppen-Adventskranz stecken möchte. Ein Puppen-Adventskranz klingt zauberhaft, finde ich.

Zudem haben wir ein paar unserer viel zu sauren Orangen getrocknet, um damit den Adventskranz zu schmücken und Weihnachtsbaum- und Geschenkeanhänger zu gestalten. Die Kinder könnend beim Verarbeiten gut mithelfen: die Orangen waschen, sie in Scheiben schneiden und die Scheiben mit einem Tuch abtupfen. Danach haben wir die Orangen auf ein Gitter gelegt und sie bei 100 Grad (ein bisschen zu lange – weil wir sie vergessen haben – das kommt davon, wenn man zu entspannt ist) getrocknet. 

Währenddem haben die Kinder Holzperlen auf Lederbänder gefädelt, als Vorbereitung für die Adventskalender. Ich werde für die Kinder ein paar Päckchen, Papiersterne und vielleicht schönen (dunklen) Orangenschmuck an die Holzkugelgirlanden hängen. In meiner Vorstellung wird das schön.
Auffädeln ist übrigens eine ganz wunderbare Tätigkeit, um zur Ruhe, oder aber auch, um gemeinsam ins Tun zu kommen. Denn während die Finger auffädeln und die Augen aufmerksam mithelfen, bleibt wirklich ganz prima Zeit, um miteinander zu reden, zu singen oder einfach ruhig zu sein. Zudem ist das Auffädeln von Naturholzkugeln eine Wohltat und das Ergebnis wirklich sehr schön geworden (guckt auch mal hier im letzen Post, dort hängen Holzkugelgirlanden über der Türe.)
Falls ihr gerne Holzkugel-gefädelte Weihnachtsgeschenke machen möchtet, dann guckt mal hier, in diesem uralten Post…

Dann hatte ich noch einen kurzen Moment für mich, in dem ich meine gesammelten Schätze für den Adventskalender auslegte, um zu sehen, was noch fehlt. Ich denke, ich habe schon fast alles zusammen. Hier meine vorläufige, diesjährige Sammlung:

Goldglöckchen, Federn, Glitzerkleber, goldene Klebesterne, eine Goldschnur und ein paar neue Stifte gehören zur Adventsausstattung, weil die Kinder damit sofort ins Gestalten kommen und Kleinigkeiten herstellen, mit denen sie es sich weihnachtlich machen oder die sie dann ihren Freundinnen und Freunden weiterverschenken.
Dann bekommen sie eine Fahrkarte für das Karussell auf dem Weihnachtsmarkt bei uns ums Eck, Filzwolle, um Filzschnüre zu fertigen (Kennt ihr die Filzschnüre? Auch ganz wunderbare Weihnachtsgeschenke!), neue Schwämmchen fürs Nass-in-Nass Malen und ein paar selbstgefaltete Papiersterne. Ausserdem habe ich im Bioladen eine Packung süsse Streusel gefunden und diese in kleine Gläser abgefüllt. Mit den Streuseln dürfen die Kinder ihre selbst gebackenen Kekse verzieren. Die Keksausstecher sind aus der Küche und gelten als Einladung in die Weihnachtsbäckerei am ersten Advent. Auf die Kärtchen kommen “Gutscheine” wie:
– “Du darfst dir heute eine Nachspeise wünschen”
– “Gemeinsames Maroni essen auf dem Weihnachtsmarkt”
– “Heute erzähle ich euch eine ganz besondere Geschichte” 
– “Hier ist ein Rezept für einen Adventskuchen, den wir heute zusammen backen” 
Mit den Orangenscheiben, etwas Reisig und ein paar Holzkugeln soll Schmuck für den Weihnachtsbaum entstehen. Fehlt noch etwas Schokolade, vielleicht ein Weihnachtsbaum-Schmuck aus unserer Weihnachtsschmuck-Kiste und eine selbstgemachte Bienenwachskerze für unser Adventsritual. 

Feeeeertig! Vielleicht sollte ich nicht gar so laut trompeten, denn die Kleinigkeiten sind weder verpackt, noch mit Zahlen beschriftet, oder an der Girlande befestigt. Aber so langsam, langsam wird’s. Hach, ist das schön!

Ich wünsche euch eine allerfeinste Woche. 
Habts fein und schön und wunderbar.
Alles Liebe, Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.